Vortrag
Vortrag des Berliner Forschers Peter Glowasz zur Todesursache König Ludwigs II. in Füssen

Er hat seit Jahren eine Mission: Der Welt zu beweisen, dass Ludwig II. der ideale Monarch war und dass der König am Starnberger See einem heimtückischen Mord zum Opfer fiel.

Auch beim jüngsten Vortrag in der Region führte der Berliner Schriftsteller Peter Glowasz eine ganze Menge von Indizien ins Feld, die aus seiner Sicht für einen << Mord als Todesursache >> des Märchenkönigs sprechen. << König Ludwig II. von Bayern und sein grausamer Tod in Berg am Starnberger See >>: So lautet der mehr als zweistündige Vortrag im Kolpinghaus, dem rund 40 Besucher recht gebannt lauschen. Der 74-jährige Ludwig-Forscher erklärt, eine << vollständige Aufklärung der Todesursache >> des Monarchen bieten zu können.

Gendarm erschießt Gudden

Entgegen der von Glowasz als << offiziell noch gültig >> bezeichneten Version, wonach Ludwig II. am 13. Juni 1886 zuerst den Arzt Dr. Bernhard von Gudden und anschließend sich selbst umgebracht habe, führt der Referent mehrere Indizien ins Feld, die für Mord sprechen. Nicht von Ludwig, sondern << von einem Gendarmen >> sei auch Dr. Gudden damals am Ufer des Starnberger Sees erschossen worden.

Den Tod des Königs nennt Glowasz << ein Jahrhundertverbrechen >>, so wie er die << Vertuschung dessen wahrer Umstände >> als << Jahrhundertlüge >> brandmarkte. Er habe im Laufe seiner langjährigen Recherchen mit mehreren Personen gesprochen, deren Aussagen ihn zu dem Schluss haben kommen lassen, dass der König ermordet wurde.

Einschussloch gesehen

Demnach habe ihm beispielsweise Fritz Beyhl, der Sohn des früheren Hausmeisters im Hause Wittelsbach, bestätigt: Sein Vater habe die mit einem Einschussloch versehene Kleidung gesehen, die König Ludwig II. bei seinem Tod trug.

Die Theorie von der Erschießung bekräftigten laut dem 74-Jährigen auch Angehörige des ehemaligen Leibarztes von Prinz Ludwig Ferdinand von Bayern: Demzufolge soll der Prinz ebenfalls von den Schusslöchern in der Kleidung berichtet haben.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen