Brandgefahr
Viele Ostallgäuer Gemeinden verbieten Kleinfeuerwerke innerhalb von Ortschaften

'Ich habe da immer ein schlechtes Gefühl', sagt Richard Nöß, Hauptamtsleiter der Gemeinde Pfronten, über das Silvesterfeuerwerk.

Da es in anderen Orten in den vergangenen Jahren beim Abfeuern der Raketen zu Bränden gekommen ist, ist in Pfronten wie in fast allen Gemeinden im Landkreis Ostallgäu das Abschießen von Kleinfeuerwerken am 31. Dezember und am 1. Januar innerhalb der Ortschaft untersagt.

In Füssen ist das Ballern mit Raketen innerhalb des gesamten Altstadtbereiches verboten, da das Risiko zu hoch ist, dass eines der historischen Gebäude in Brand gesetzt werde.

Die Bayerische Schlösserverwaltung weist ebenfalls darauf hin, dass rund um Schlösser und Burgen keine Feuerwerkskörper abgebrannt werden dürfen - andernfalls drohen Geldstrafen. In Schwangau ist Feuerwerk in der Nähe von bebauten Gegenden verboten. Die Gemeinde weist die Leute darauf hin, ihre Raketen am Ortsrand abzuschießen.

Mehr zum Thema erfahren Sie in der Allgäuer Zeitung vom 30.12.2013 (Seite 27).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ