Bürgerentscheid
Strandbad Weißensee: Jetzt ist auch ein Ratsbegehren im Gespräch

Kiosk Weißensee
  • Kiosk Weißensee
  • Foto: Christoph Kölle
  • hochgeladen von Holger Mock

Soll am Weißensee der alte Kiosk erhalten und weiter betrieben werden, so wie sich das viele Bürger wünschen? Oder kommt es zu einem Neubau für ein Bistro samt Kiosk – diese Lösung hat bislang der Füssener Stadtrat favorisiert.

Am Dienstag, 10. April, wird man zumindest wissen, wer bei diesem schlagzeilenträchtigen Thema entscheiden wird. Dann berät der Stadtrat über einen Antrag des Dritten Bürgermeisters Herbert Dopfer: Er schlägt vor, dass die Kommunalpolitiker dem in einem Bürgerbegehren vorgebrachten Wunsch vieler Füssener nachkommen und sich für den Erhalt des alten Kiosks aussprechen soll. Dann könne man sich die Kosten für einen Bürgerentscheid, die voraussichtlich 30.000 Euro betragen, sparen.

Findet Dopfer mit seinem Antrag keine Mehrheit, dann kommt es zum Bürgerentscheid am 22. Juli. Und eventuell müssen die Wähler dann mehr als ein Kreuzchen machen: Denn in einem fraktionsübergreifenden Antrag fordern acht Stadträte, auch ein Ratsbegehren zur Abstimmung zu stellen.

Was in dem Ratsbegehren gefordert wird, lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 03.04.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ