Neubaupläne
Strandbad Hopfensee: Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern sind verhärtet

Das Strandbad am Hopfensee soll deutlich vergrößert werden. Doch dagegen wehren sich einige Bürger massiv.
  • Das Strandbad am Hopfensee soll deutlich vergrößert werden. Doch dagegen wehren sich einige Bürger massiv.
  • Foto: Benedikt Siegert
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Im Streit um die Neubaupläne für das Strandbad Hopfensee stehen die Chancen derzeit schlecht, dass sich die Wogen wieder glätten. Massive Kritik musste sich Füssens Bürgermeister Paul Iacob bei der Bürgerversammlung im Schützenhaus Roßmoos am Montagabend anhören.

Er fühlte sich zwar bestätigt, da ein Eilantrag der Gegner, die sich juristisch gegen die Ablehnung eines Bürgerbegehrens durch den Stadtrat wehren, vom Verwaltungsgericht Augsburg abgelehnt wurde. Doch die Kritiker verweisen darauf, dass noch nicht klar ist, wie es mit der eigentlichen Klage vor Gericht weitergeht. Zudem haben sie inzwischen ein neues Bürgerbegehren angestoßen.

Was die Gegner Bürgermeister Paul Iacob konkret vorwerfen, Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 28.11.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020