Bezahlbarer Wohnraum
Stadt Füssen kauft Grundstück unterhalb des Franziskanerklosters

Symbolbild.

Nach vielen Protesten hat die Stadt Füssen am Montag das Grundstück unterhalb des Franziskanerkloster gekauft. Bürgermeister Paul Iacob sagte gegenüber der Allgäuer Zeitung, dass dort vernünftiger und bezahlbarer Wohnraum entstehen soll. 

Zunächst waren auf dem Grundstück Mehrfamilienhäuser geplant gewesen, was in Füssen Proteste auslöste. Bürger hatten die Befürchtung, dass der Blick vom Klostervorplatz auf die Altstadt und zum Hohen Schloss hinüber verbaut würde. Auch der Stadtrat forderte damals, dass die Firsthöhe des Gebäudes nicht über das Niveau des Klostervorplatzes hinausragen dürfte. 

Nun hat die Stadt in Absprache mit dem ehemaligen Grundstücksbesitzer von Manfred Wagner eine Lösung gefunden. Auf den 2.000 Quadratmetern Fläche solle bezahlbarer Wohnraum entstehen, ohne in den Hangfuß einzugreifen. Für Bürgermeister Iacob sei es wichtig, die Sichtbeziehungen zu erhalten. Um das Projekt finanzieren zu können, hat die Stadt die Planungen für das kommunale Wohnbauförderprogramm angemeldet, das bis 2025 läuft. Damit werden Grunderwerb, Abbruch der Altbauten und die Neubauten gefördert: Es gebe einen Zuschuss von 30 Prozent und ein zinsverbilligtes Darlehen über 60 Prozent, sagt Hauptamtsleiter Peter Hartl der Allgäuer Zeitung.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Füssen, vom 05.11.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen