Special Prozesse im Allgäu SPECIAL

Prozess
Schwarze Kassen auf Neuschwanstein: Freispruch für einen Angeklagten

Mit einem Freispruch für einen der beiden Angeklagten endete gestern am späten Nachmittag der zweite Verhandlungstag im Kaufbeurer Prozess um Schwarze Kassen auf Schloss Neuschwanstein. Einem früheren Kastellan war vorgeworfen worden, aus einem Briefumschlag 198 Euro an sich genommen zu haben. <%IMG id='1113128' title='Prozessauftakt um Schwarze Kassen am Schloss Neuschwanstein'%>

Weil auch andere Personen Zugang zu dem Kuvert gehabt hätten, beantragte der Staatsanwalt einen Freispruch. Weiter vor Gericht steht hingegen der Hauptangeklagte, ein früherer Schlossverwalter (66). Daneben kamen vor Gericht ständig neue Details zu den Zuständen hinter den Schlosskulissen zur Sprache.

Vordergründig geht es vor dem Kaufbeurer Amtsgericht um Schwarzgeldzahlungen an das Personal bei Sonderführungen - konkret: 20 Euro pro Besucher. Dadurch soll der Bayerischen Schlösserverwaltung in den Jahren 2007 bis 2010 ein Schaden von knapp 5.000 Euro entstanden sein. Die Staatsanwaltschaft macht den damaligen Schlossverwalter dafür verantwortlich und wirft ihm besonders schweren Betrug und Untreue vor.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen