Wallfahrt
Positives Fazit nach der letzten Fastenpredigt

Mit Pfarrer Bernd Leumann aus Pfronten als Prediger sind die Fastenwallfahrtstage in Maria Hilf in Speiden zu Ende gegangen. Der junge Geistliche hatte das Thema «Schweigen ist Gold» gewählt. Er appellierte dabei an seine Zuhörer, abzuwägen, ob reden oder schweigen angebracht sei. Oft werde Unpassendes aufgedrängt und somit das Wesentliche verdrängt.

Jeder solle versuchen, sich in seiner Wortwahl auf das Imaginäre zu begrenzen, um dem Wichtigen Platz zu geben. Abschalten, damit das Wesentliche Raum finden kann, sei ebenfalls ein Fasten, sagte der wohltuend ruhig wirkende Prediger.

Nach den sieben Fastenwallfahrtsgottesdiensten zieht Dariusz Niklewicz, Seelsorger der Pfarrei Zell, zu der Maria Hilf gehört, eine positive Bilanz. Nachdem schon in den vergangenen Jahren die Besuche sehr ordentlich waren, sei heuer bei den Fastengottesdiensten eine weitere Steigerung der Besucherzahlen zu verzeichnen gewesen.

Das sei mit Sicherheit auch auf die hochgradigen Prediger zurückzuführen, die für die Gottesdienste gewonnen werden konnten. Jeder Prediger hatte die Möglichkeit, das weiter zu geben, was seinen eigenen Glauben ausmacht, so Pfarrer Niklewicz. Deshalb möchte der Zeller Seelsorger allen Predigern ein ganz herzliches «Vergelts Gott» aussprechen.

Danken möchte der Pfarrer aber auch der Wallfahrergemeinde für die Treue und das Glaubenszeugnis, die hier wieder so deutlich sichtbar seien.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ