Tathergang
Polizei verhört bei Hopfen am See vergewaltigte Pannenhelferin am Donnerstag noch einmal

Ein Autofahrer hat eine Panne vorgetäuscht, um eine Frau zu vergewaltigen: Diese Tat soll sich am 23. März, zwischen 22.30 Uhr und 23 Uhr, bei Hopfen am See nahe Füssen abgespielt haben. Das Opfer wird nun heute noch einmal zum Tathergang verhört, gibt die Polizei Auskunft.

Sie teilt mit, dass die Frau nach eigenen Angaben an der Abzweigung bei Hopfen anhielt, . Als sie ausstieg, griff der Täter sie an und vergewaltigte sie. Anschließend flüchtete er. Zum genaueren Ablauf kann die Polizei derzeit keine Angaben machen.

Der Täter, beschreibt die Polizei, ist circa 35 bis 45 Jahre alt, korpulent und etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß. Er soll sein Gesicht mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert und einen schwarzen Kapuzenpullover und eine schwarze Trainingshose getragen haben. Das Auto des Täters ist nach Angaben des Opfers ein heller VW Passat. An dem Fahrzeug waren keine Kennzeichen angebracht.

Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen. Die können sich unter der Telefonnummer 0831/9909-0 melden.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ