Fels-Abtragung
Pöllatschlucht bei Schwangau: Fels wird mit mehreren Sprengungen abgetragen

10Bilder

Um die Pöllatschlucht bei Schloss Neuschwanstein wieder öffnen zu können, muss ein instabiler Fels weichen. Dieser wird derzeit durch Sprengungen abgetragen.

Um sicher zu gehen, dass die nur 50 Meter entfernte Marienbrücke und das etwa 200 Meter entfernte Schloss keinen Schaden nehmen, werden genau Erschütterungsmessungen gemacht, erläuterten Experten bei einer Pressekonferenz am Montagnachmittag. Neben den Sprengungen steht die Umsetzung eines umfangreichen Sicherheitskonzeptes an.

Wenn alles nach Plan läuft und das Wetter mitspielt, kann der beliebte Wanderweg durch die Pöllatschlucht im kommenden Jahr wieder eröffnet werden. Die Gemeinde Schwangau kalkuliert für die Arbeiten etwa 230.000 Euro ein.

Wie groß der Felsbrocken ist und welche Arbeiten genau anstehen, lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 25.10.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019