Bergsteiger
Pfrontener Alpenvereinsfamilie wächst weiter

Verdoppelt hat sich die Zahl der Mitglieder der Pfrontener Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) in den vergangenen zehn Jahren auf nun 1.800, darunter 361 Kinder und Jugendliche. Entsprechend umfangreich fielen die Berichte des Sektionschefs Matthias Kiechle und seiner Abteilungsleiter bei der Jahresversammlung im Gasthof Bayerischer Hof in Kreuzegg aus.

Neben sechs im Vorjahr verstorbenen Mitgliedern war erst vor Kurzem mit dem zweiten Vorsitzenden Matthias Scheerschmidt ein Lawinentoter zu beklagen. Seine Funktion bleibt vorerst unbesetzt. Die Sektionsmitglieder stimmten einer Erhöhung der Beiträge zu, nachdem unter anderem der DAV-Dachverband mehr Geld braucht.

Die Pfrontener beteiligen sich allerdings nicht an der Gemeinschaftsspende für Erdbebenopfer in Nepal, sondern zahlen stattdessen je 500 Euro an die Nepalhilfe Allgäu und den Pfrontener Verein Nepal-Medical-Careflight, der demnächst eine Schule in Nepal eröffnet.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 17.03.2016.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ