Tierschutz
Ostallgäuer Tierschützer beschweren sich über Veterinäramt

Der Tierschutzverein Arche Noah in Seeg (Ostallgäu) will Dienstaufsichtsbeschwerde gegen das Veterinäramt Ostallgäu einreichen. Grund: Es gebe etliche Tierschutzverstöße im Landkreis, in denen die Behörde nicht ausreichend einschreite, kritisiert Vereinsvorsitzende Gisela Egner.

Ihre konkreten Vorwürfe: Es dauere viel zu lange, bis das Amt aktiv werde. Besuche bei Tierhaltern, bei denen es Missstände gebe, kündige die Behörde an. Und wenn Nachbarn sich statt der Besitzer um vernachlässigte Tiere kümmern, schreite sie gar nicht ein. Veterinäramtsleiter Dr. Franz Götz weist die Vorwürfe zurück.

Versorgen andere die Tiere, habe die Behörde keine Handlungsmöglichkeit und bei einer Beschlagnahme sei sie immer auch an Gesetze gebunden. Angekündigt würden Kontrollen nicht.

Den ganzen Bericht und was das Veterinäramt zu den Vorwürfen sagt, finden Sie in der Allgäuer Zeitung vom 10.01.2014 (Seite 25).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ