Gericht
Ostallgäuer (69) geht heimlich ins Haus seiner Nachbarn und befriedigt sich selbst

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Alexander Kaya
  • hochgeladen von Pia Jakob

Als ein Ostallgäuer Ehepaar im Herbst 2017 in der Küche seines Hauses eine Überwachungskamera installierte, wollte es eigentlich herausfinden, warum dort immer wieder Geld verschwand. Beim Ansehen der Aufnahmen brach dann „eine Welt zusammen“: Auf dem Video war ein langjähriger Freund und Nachbar zu sehen, der an einem Wäschestück der Frau roch und sich selbst befriedigte.

Der bis dato unbescholtene Rentner wurde jetzt vom Kaufbeurer Schöffengericht des Hausfriedensbruchs in zwei Fällen schuldig gesprochen und zu einer Geldstrafe von 110 Tagessätzen zu je 70 Euro (insgesamt 7700 Euro) verurteilt. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr über den Prozess erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 31.07.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019