Allgäuer bei "Ninja Warrior"
"Ninja Warrior Allstars 2": Michael Streif (30) aus Füssen ist dabei

Drahtig oder muskulös, starke Arme oder schnelle Beine? Was beim Streben nach dem Sieg bei "Ninja Warrior" hilfreich ist, zeigt sich erst auf der Hindernisbahn.
  • Drahtig oder muskulös, starke Arme oder schnelle Beine? Was beim Streben nach dem Sieg bei "Ninja Warrior" hilfreich ist, zeigt sich erst auf der Hindernisbahn.
  • Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa | Uli Deck
  • hochgeladen von Josef Brutscher

Seit dem 17. April läuft die zweite Staffel von "Ninja Warriors Allstars". Am kommenden Sonntag (1. Mai) tritt auch ein Allgäuer bei der RTL-Sendung an. Schon zum dritten Mal wagt sich der 30-jährige Michael Streif aus Füssen in den Parcours.

Das ist Michael Streif aus Füssen

Michael Streif, der eigentlich als Polizeibeamter arbeitet, war bereits zweimal bei "Ninja Warrior" zu sehen. Er ist 1,77 Meter groß und wiegt 72 Kilogramm. In seiner Freizeit geht Streif Bouldern, Klettern, Wandern, Mountainbiken und Snowboarden. Er macht Fitness und betreibt sämtliche Ballsportarten. Seine Lieblingsdisziplin sind Hindernisse, bei denen man Kraft braucht. Balance-Hindernisse sind für den 30-Jährigen aber eher Angsthindernisse. 

"Spannendes Duell gegen starken Gegner"

Am Sonntag wird der Allgäuer dann erneut seine Kraft und Ausdauer im Hindernisparcours bei "Ninja Warrior Allstars 2" unter Beweis stellen. Dabei tritt er im Duell gegen Caner Yelaldi aus Köln an. Auf seinem Instagram-Account schreibt der 30-jährige Füssener: "Wird auf jeden Fall ein sehr spannendes Duell gegen einen starken Gegner." Bei "Ninja Warrior Allstars 1" war Michael Streif auch schon dabei, schied aber vorzeitig aus.

Die Regeln bei "Ninja Warrior Allstars"

Allgemein versuchen die Athletinnen und Athleten bei der Show "Ninja Warrior" einen Hindernisparcours in möglichst kurzer Zeit zu überwinden. Bei "Ninja Warrior Allstars" duellieren sich die besten Athletinnen und Athleten der letzten Jahre. In der ersten Allstars-Staffel hatte sich Sportkletterer Kim Marschner durchgesetzt und den Titel und das Preisgeld von 50.000 Euro gewonnen. Beste Frau war Astrid Sibon alias "Krasstrid". In der zweiten Staffel treten nun jeweils 32 Athletinnen und Athleten in 16 Duellen gegeneinander an. Die jeweilige Siegerin oder der Sieger kommt in die nächste Runde. Dort treten die Gewinner dann erneut im Duell gegeneinander an. Die vier Gewinner der zweiten Runde treffen anschließend in den vier finalen Duellen vor dem berüchtigten Power Tower aufeinander. Am Ende von jeder Vorrunde stehen dann vier Finalisten fest. Sie treten dann im großen Finale an.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ