EU-Agrarpolitik
Mitglied der Brüsseler Kommission referiert in Ruderatshofen

Der Referent gab zwar zu, dass 'es keine Agrarreform geben kann, die zu hundert Prozent jedem passt'. Doch die aktuellen Entwicklungen der europäischen Agrarpolitik zu erklären und Einsicht zu bieten, waren für Peter Kaltenegger, den stellvertretenden Abteilungsleiter für ländliche Entwicklung der EU-Kommission in Brüssel, Hauptanliegen in seinem Vortrag. Eingeladen war er zur Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Ostallgäu im Bauernverband (BBV). 'Es bleibt ein hartes Geschäft'

Derzeit befinde sich vieles in einer heißen Diskussionsphase, so Kaltenegger, der in einem ausführlichen Plädoyer pro 'Gemeinsamer, europäischer Agrarpolitik' (GAP) Neuerungen und Entwicklungen im künftigen Agrarmodell Europas vorstellte. So müsse die Landwirtschaft der Zukunft 'multifunktional, nachhaltig und wettbewerbsfähig' bleiben, was eine flächendeckende und gemeinsame Agrarpolitik notwendig mache.

Die sichere Versorgung von fast einer halben Milliarde EU-Bürgern, moderat gestaltete Lebensmittelpreise, Erzeugniskontrolle, Betriebsschonungs- und Unterstützungsmodelle sowie Investitionen in Infrastruktur, ländliche Wirtschaft und der Erhalt der Räume habe man dabei im Auge.

Unterstützung von der Politik

'Trotzdem bleibt Landwirtschaft ein hartes Geschäft,' gab Kaltenegger zu. Deshalb setze man in Brüssel auf eben diese 'gemeinsame' Agrarpolitik. 'Wir wollen aktive Landwirte, und das sind auch die Nebenerwerbslandwirte', unterstrich der Referent, der die Notwendigkeit gewisser Reformen begründete und Diskussionen auf politischer und anderer Ebene forderte. Dabei bedürfe es der Unterstützung von Politik und Gesellschaft, so Kaltenegger weiter.

In der Diskussion kam wiederholt das Thema 'Flächenstilllegungen' zur Sprache. Die geforderten sieben Prozent scheinen für die Ostallgäuer Landwirte ein Problem zu sein. 'Was tun mit diesen Flächen?', fragte Landwirt Andreas Haslach, und wie könne das finanziert werden? Ob es nicht eine andere Form der Landbewirtschaftung gebe, 'mit naturverträglicher Nutzung von Flächen, die jedoch nicht aus der Produktion genommen werden' – diese Frage stellte Veronika Stich von der katholischen Landvolkbewegung.

'Heißer Punkt' wird diskutiert

Dieser 'heiße Punkt' werde derzeit intensiv diskutiert, doch seien Grenzen von Haus aus gesetzt, so Kaltenegger. Unterstützung bekam die Vorsitzende des Landesbildungswerks von mehreren Seiten, so von BBV-Kreisgeschäftsführer Thomas Kölbl, der die Kappung oder Teilung von Betrieben als jetzt nicht mehr durchführbar bezeichnete. Auch eine Prämienlösung sehe er als problematisch an, denn 'man weiß nicht, ob das Geld dort ankommt, wo es hingehört'.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019