Bilanz
Mehr Unfälle und mehr Verletzte 2011 im südlichen Ostallgäu

2Bilder

Nach zwei Jahren, in denen die Unfallzahlen gesunken sind, hat es 2011 wieder häufiger auf den Straßen im südlichen Ostallgäu gekracht: 1129 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei – das sind 6,2 Prozent mehr als im Jahr 2010 (siehe Grafik). Damit einhergehend stieg die Zahl der Verletzten von 199 auf 234 an. Die höhere Unfallzahl könne man eigentlich nur auf die allgemeine Verkehrszunahme zurückführen, sagt Polizei-Chef Markus Eisenlauer. Denn: 'Es gibt keinen klassischen Unfallschwerpunkt.'

Wie im Jahr zuvor starben auch 2011 zwei Menschen nach Verkehrsunfällen im südlichen Ostallgäu. Ein Landwirt war im Februar bei Buching mit seiner Zugmaschine auf einer Nebenstraße von der Fahrbahn abgekommen. Der Traktor überschlug sich und begrub den Fahrer unter sich. Im Mai starb ein 89-jähriger Fußgänger, der beim Überqueren einer Straße in Schwangau von einem Auto erfasst wurde.

Weiter rückläufig ist die Zahl der Promillesünder, die bei Kontrollen in und um Füssen erwischt wurden: Nur 86 mal (2010: 105) zeigte das Testgerät mehr als 0,5 Promille an. Der höchste Wert wurde bei einem Radfahrer mit 2,9 Promille gemessen – ein Wert, bei dem auch der Führerschein weg ist. 'Das ist ab 1,6 Promille der Fall', so Eisenlauer. Bei einem Unfall gilt gar die 0,3-Promille-Grenze.

Um 29 Prozent stieg die Zahl der Fälle, in denen Fahrer unter Drogen-Einfluss am Steuer erwischt wurden: von 31 auf 40.

Bei ihrer Präventionsarbeit wird die Polizei auch eine Initiative der Verkehrswacht unterstützen, die vor allem die 18- bis 27-Jährigen im Blick hat: Ende April startet die Aktion 'Bob', die Fahrten unter Alkoholeinfluss vermeiden soll. 'Bob' ist der Fahrer einer Gruppe, die etwa in die Disco will. Zeigt er am Tresen den 'Bob'-Schlüsselanhänger, erhält er kostenlos ein alkoholfreies Getränk. 'Einige Gaststätten machen bereits mit', freut sich Rainer Lutz, Vorsitzender der Verkehrswacht Ostallgäu-Süd.

Sponsoren und Wirte, die die Aktion unterstützen wollen, können sich bei der Polizei Füssen, Telefon (08362) 91230, melden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen