Comedy
Mal philosophisch, mal vulgär: Kaya Yanar im Festspielhaus Füssen

Kaya Yanar, ein Star im Bereich der Ethno-Comedy, hat ein Programm zusammengestellt, das bestens auf ihn zugeschnitten ist. Etwa 800, hauptsächlich jüngere Besucher erlebten nun im Festspielhaus Füssen, wie er unter dem Motto 'Around the world' lustvoll mit Klischees spielte.

Seine Pointen setzt er punktgenau, wobei ihm seine ausdrucksstarke Mimik und die Fähigkeit, unterschiedlichste Sprachmelodien und Dialekte ins Rampenlicht zu rücken, zu Gute kommen.

Um bestimmte Situationen in verschiedensten Kulturen so zu erfassen, wie sie sind, scheut er sich nicht, auch vulgäre Ausdrücke zu verwenden. Sein Hang zum intensiven Erleben und Betrachten zeigt sich beispielsweise in seinen mit Nebengeräuschen versehenen, philosophisch verbrämten Ausdrucksweisen über die verschieden ausgeprägten 'Furzeskapaden' bei Mann und Frau. Er klärt auf, dass der Griff nach dem 'Sack' bei den Italienern als Glücksgebärde, bei den Türken als Drohgebärde verstanden werden kann.

Mehr über den Auftritt von Kaya Yanar im Festspielhaus Füssen erfahren Siein der Allgäuer Zeitung und den Heimatzeitungen vom 22.09.2014 (Seite 18).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020