Bergwaldoffensive
«Kinderstube» des Bergwaldes gepflegt

Die Zirbelkiefer, auch Zirbe genannt, wächst hier. Ebenso die Spirke, die Kirsche und weitere 17 Baumarten. «Das ist eine ganz außergewöhnliche Vielfalt», sagt Klaus Lamatsch, Projektmanager der Bergwaldoffensive Ostallgäu (siehe Infokasten). Zusammen mit seinem Kollegen Andreas Held und Forstdirektor Robert Berchtold informierte er am Füssener Kalvarienberg über ein nun abgeschlossenes Projekt der Bergwaldoffensive: Im Stadtwald wurde auf einer zwölf Hektar großen Fläche sozusagen eine Kinderstube des Bergwaldes gepflegt.

Die vom Freistaat initiierte Offensive will den Bergwald fit machen für den Klimawandel. Im Ostallgäu entwickelt sich dieses Vorhaben zu einer «Erfolgsgeschichte», freut sich Forstdirektor Berchtold: «Die Nachfrage ist gewaltig.» Denn relativ unbürokratisch könne man Geld für einzelne Maßnahmen locker machen. In der Region habe man bereits 125 Verträge mit den Waldbesitzern abgeschlossen, fast 800000 Euro wurden in die Pflege des Bergwaldes bislang investiert.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ