Behörden
Kies-Abbau im Forggensee: Hängepartie geht weiter

Nach wie vor gibt es keine neue Genehmigung für den Kiesabbau im Forggensee. Doch nun macht der Füssener Bauunternehmer Thomas Scheibel Druck und fordert von den zuständigen Behörden, so bald wie möglich den Weg frei zu machen, damit Kieslaster in das trockenliegende Gewässer fahren dürfen. Im Juni 2017 endete die alte Erlaubnis für den Kies-Abbau.

Für eine neue Genehmigung wird zum einen ein privatrechtlicher Vertrag mit dem Wasserwirtschaftsamt benötigt, das den Freistaat Bayern als Grundstückseigentümer vertritt. Zum anderen ist eine wasserrechtliche Genehmigung erforderlich, wofür das Landratsamt zuständig ist. Inzwischen haben sich auch die Anrainerkommunen in die Diskussion eingeschaltet.

Was diese sagen, wie das Wasserwirtschaftsamt die Lage beurteilt und warum die Angelegenheit inzwischen schon kuriose Züge bekommt, erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 29.05.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ