Jugendpsychiatrie
Jugendpsychiatrie Füssen verbessert die Versorgung

In der Vergangenheit hat Kreisrätin Irene Epple-Waigel (CSU) immer wieder eine bessere jugendpsychiatrische Versorgung im Ostallgäu angemahnt. Im Jugendhilfeausschuss konnte Jugendamtschefin Petra Mayer nun berichten, dass sich die Wartezeiten für ambulante Angebote bei der jugendpsychiatrischen Praxis in Kaufbeuren (4 Wochen) und beim Josefinum in Kempten (6 bis 8 Wochen) in den vergangenen Jahren deutlich verkürzt hätten.

Das Josefinum biete nun auch einen Außensprechtag am Förderzentrum in Füssen an, wo die weiteren Behandlungsschritte nach einer Erstdiagnostik geklärt werden können. Für den Norden verbessere sich die Situation durch eine Außensprechstunde einer Jugendpsychiatrie in Landsberg.

Behoben sind auch Probleme in der stationären Versorgung: Durch den Ärztemangel waren lange Zeit in Kempten beim Josefinum nachts keine Einweisungen mehr möglich, da Fachärzte fehlten. Mayer verwies zudem auf Gruppentherapien am Josefinum für Kinder mit Essstörungen und Depressionen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020