Geschichte
Jubel! Der Kaiser kommt: Historische Umzüge in Füssen

'Jubel!' Dieser Aufforderung aus der Fußgruppe, die als wackere Vorhut der historischen Festumzüge von Füssen über die Lechbrücke in praller Sonne marschiert war, kam das Volk mit ähnlicher Lautstärke nach.

Von den Leuten, die in dichten Reihen an der Lechhalde bereits einen richtig guten Stehplatz gefunden hatten, wurde 'der letzte Ritter', Kaiser Maximilian I., herzlich begrüßt.

'Jubel! Der Kaiser kommt!' hieß es am Samstag und Sonntag in der Altstadt. Hoch zu Ross war Manfred Wagner einmal mehr als imposanter Darsteller des Kaisers, der zeitweise seinen Sitz in die aufblühende Handelstadt Füssen verlegt hatte, die ideale Besetzung. 450 Menschen in teils außergewöhnlichen Gruppen machten den Aufmarsch in Füssen für jede Generation sehenswert.

Von der Lechhalde bogen Spielmannsleute, Landsknechte, edle Paare und die Gruppen gemeiner Bauern und Händlern mit Kind und Kegel nach rechts zum Brotmarkt ein. Und auch abseits der Umzüge war viel geboten.

Wie die Umzüge bei den Besuchern ankamen, erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 27.06.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen