Geschichte
Im trockenen Forggensee bei Füssen gibt es viele Spuren zu entdecken

Auf dem lehmigen Grund des Forggensees finden sich Zeugnisse von der Steinzeit bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts. 1954 sind die Weiler Forggen, Brunnen und Deutenhausen für den Stausee geflutet worden. Er ist mit seinen etwa 16 Quadratkilometer Fläche der größte künstlich angelegte Stausee Deutschlands sowie der fünftgrößte See Bayerns.

Der Füssener Architekt Magnus Peresson befasst sich schon seit Jahren mit der Geschichte in diesem Gebiet, seine Großeltern haben hier früher gewohnt. Jahr für Jahr geht er dort spazieren, sucht nach Erinnerungsstücken und gibt Führungen für Interessierte.

Dabei kann man Spuren von Höfen und Häusern entdecken. Verschwunden sind die Höfe alle beim ersten Aufstau des Forggensees 1954. Als Entschädigung bekamen die Anwohner neue Grundstücke oder Häuser zugesprochen.

Welche Sagen es rund um den Forggensee gibt, Sie in der Montagsausgabe unserer Zeitung vom 10.04.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen