Projekt
Hogauer Gymnasiasten beleuchten Widerstand im Nationalsozialismus

Im finstersten Kapitel der deutschen Geschichte gab es auch Lichtgestalten: Mutige Menschen, die im Dritten Reich Widerstand leisteten. Um sie drehte sich ein Projekt, das die Neuntklässler des Gymnasiums Hohenschwangau fächerübergreifend im Deutsch- und Geschichtsunterricht behandelten.

Zum Abschluss luden die Lehrerinnen Marion Biedermann und Maria Karl den Autor Christian Nürnberger zu einer Lesung ins Gymnasium ein. Die Schüler hatten sein Buch 'Mutige Menschen im Dritten Reich' durchgearbeitet und lernten nun einen Menschen kennen, der auf sehr persönliche und unprätentiöse Weise auch viel von sich selbst berichtete.

Christian Nürnberger ist sechs Jahre nach Kriegsende geboren. Wie er zum ersten Mal das Wort Nazi gehört hat, wie beklemmend die Verstrickung der Elterngeneration damals war, auch der Versuch, die Faszination zu verstehen, die zunächst von den Aufmärschen und Massenveranstaltungen ausging – das gibt eine Ahnung von jener Zeit. 'Ich weiß, wie weit weg das für euch ist', sagt er zu den Schülern in Hohenschwangau.

Doch 'darum habe ich das Buch geschrieben über die wenigen außergewöhnlichen Persönlichkeiten, die damals gegen den Terror kämpften'.

Und es gelingt dem Journalisten, die Jugendlichen von heute für das Thema zu interessieren. In seinem Werk erzählt Nürnberger von Frauen und Männern, die den Mut zum Widerstand hatten: Mut, Hitlers Pläne zu durchkreuzen. Mut, Hitlers Befehle zu verweigern. Mut, Menschenleben zu retten.

'Bildung, auch Humanismus, schützen nicht vor Dummheit und Barbarei.' Diese Mahnung – durch Nazigrößen wie Göring und Himmler belegt – begleitete den Vortrag.

Nürnberger hat dafür einen einfachen Menschen ausgewählt: Den Schreiner Georg Elser, der den drohenden Krieg und das millionenfache Töten mit einem Attentat auf Adolf Hitler verhindern wollte.

Nürnberger berichtet von der minutiösen Planung seines Anschlags, von der Explosion der Bombe im Münchner Bürgerbräukeller am 8. November 1939, dem Zufall, der die NS-Größen entkommen ließ und dem Martyrium Elsers bis zu seiner Erschießung sechs Jahre danach. Nürnbergers Appell an die Zivilcourage auch in weniger dramatischen Situationen im Alltag nahmen die Schüler als wichtiges Fazit mit.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019