Nationalpark
Gemeinderat Schwangau erteilt Projekt Nationalpark erneut eine Abfuhr

2Bilder

Der Schwangauer Gemeinderat stemmt sich weiterhin gegen einen Nationalpark Ammergebirge: Trotz der veränderten Konzeption, die keine privaten, kommunalen oder genossenschaftlichen Flächen mehr einbezieht, hat sich das Gremium jüngst mit 13:2 Stimmen gegen das Vorhaben ausgesprochen. Mit demselben Ergebnis war in Schwangau bereits 2006 abgestimmt worden. Beantragt hatte das neuerliche Votum die Freie Dorfgemeinschaft (FD). Für die wertvollen und großflächigen Naturräume auf Gemeindegrund bestehe schon jetzt ein 'wirkungsvoller und umfangreicher Schutzstatus', begründet die Fraktion ihre Ablehnung.

Hinzu komme, dass sich die Verantwortlichen bei der Bewirtschaftung der Flächen 'ausdrücklich zur nachhaltigen, sorgsamen und naturverträglichen Nutzung' dieser Gebiete gemäß Schutzstatus bekannten. Ein weitergehender Schutz sei nicht nötig.

Bürgermeister Reinhold Sontheimer (CSU) verwies zudem auf Befürchtungen, dass Alpwirtschaft, aber auch Jagd und Waldnutzung im Nationalpark Einschränkungen zu erwarten hätten.

Das alles ließ Roman Seider (SPD) nicht gelten. 'Hier wird unter der Gürtellinie gearbeitet', ärgerte er sich über 'Stammtisch-Parolen' der Park-Gegner und die Verknüpfung der Themen Umfahrung, Trinkwasser und Nationalpark.

Gerade mit Blick auf die 'schlechteren Winter' biete der Nationalpark eine 'qualifizierte touristische Perspektive' für die Region Schwangau. Seider beantragte schließlich eine Vertagung und ausführliche Abwägung – dies wurde mit 13:2 abgelehnt.

Contra erhielt Seider gleich von mehreren Räten. So unterstrich Robert Berchtold (FD), dass hier nicht wie angesprochen ein Dutzend, sondern an die 170 Rechtler betroffen seien. Die oft zitierten Ausnahmeregelungen liefen irgendwann aus, war er sicher.

'Außerdem wird nur die halbe Wahrheit gesagt', verwies der Forstdirektor etwa darauf, dass 200 neuen Arbeitsplätzen der Wegfall von mindestens ebenso vielen Forstdienststellen gegenüberstehe.

'Es geht nicht um irgendwas, es geht um unsere Heimat', empörte sich Timo Raschke (CSU). Massive Angst um Wald und Weiden äußerten Johann Stöger (FD) und Otto Lang (CSU) – zumal es in Schwangau keine Weiderechte, sondern nur Verträge gebe, die man problemlos auslaufen lassen könne. Das Argument Tourismus hielt Stöger gar für 'Augenwischerei hoch zehn': 'Den wollen die doch gar nicht!'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen