Zustimmung
Gemeinderat Pfronten stimmt geplanten Sendemast für Digitalfunk im Vilstal zu

Bei vier Gegenstimmen hat der Gemeinderat Pfronten nach kontroverser Diskussion der Aufstellung eines Funkmasten im Vilstal rund 250 Meter oberhalb der Vilstalsäge zugestimmt. Der rund 40 Meter hohe Mast soll als Basisstation das Vilstal mit dem neuen digitalen Funknetz für Behörden- und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) versorgen.

Gutachten sagt << unbedenklich >>

Als die Pläne für drei Funkmasten im Gemeindegebiet bekanntgeworden waren, hatte sich die Gemeinde an das unabhängige EMF-Institut Dr. Peter Nießen gewandt, um die Strahlenbelastung prüfen zu lassen.

Beim Mast im Vilstal stufte das EMF-Institut die mögliche Belastung sowohl für die Bewohner der Vilstalsäge, als auch in den anderen Bereichen Pfrontens als << unbedenklich >> ein, erklärte Bürgermeister Beppo Zeislmeier. Deshalb könne die Gemeinde ihr Einvernehmen zu diesem Maststandort erteilen.

Dieser Ansicht waren allerdings einige Gemeinderäte überhaupt nicht.

So beklagten Sebastian Nöß und Alfons Haf (beide Pfrontner Liste), dass nach Recherchen der Organisation << Diagnose Funk >> der digitale BOS-Funk im Tetra-Standard mit erheblichen technischen und sicherheitsrelevanten Mängeln behaftet sei. << Diagnose Funk >> habe deshalb vorgeschlagen, dass alle bayerischen Kommunen die bisherigen Beschlüsse zur Genehmigung von Senderstandorten überprüfen und bei der Staatsregierung ein Moratorium beantragen sollten.

<< Die Beurteilung des Systems ist eine politische Entscheidung. Wir im Pfrontener Gemeinderat haben nur eine Sachentscheidung über den Standort zu treffen. Im Übrigen sind wir keine Fachleute und können das System gar nicht beurteilen >>, entgegnete Bürgermeister Zeislmeier.

Dass die Entscheidungen auf anderer Ebene getroffen werden, sei zwar richtig, aber << das Moratorium muss her, denn schließlich zahlen wir Bürger das System >>, unterstrich Dr. Otto Randel (Pfrontner Liste). Niemand bezweifle die Notwendigkeit eines leistungsfähigen Funksystems für die Rettungsdienste, betonte Sebastian Nöß. Aber selbst der eine oder andere der politisch Verantwortlichen zweifle am System.

<< Ich habe hier vom Innenministerium andere Informationen und keinen Anlass, diese anzuzweifeln >>, erwiderte Zeislmeier. Auch Fritz Brunhuber (CSU) ging die Diskussion zu weit. << Das ist doch a Kaspertheater. Ein modernes Funknetz sind wir doch den Bürgern schuldig >>, meinte er. Und um selbst zu sehen, wie so etwas funktioniert, lud Brunhuber alle Gemeinderäte zu einem Besuch der Rettungsleitstelle nach Kempten ein.

Damit doch noch eine Entscheidung erzielt werden konnte, einigte sich der Gemeinderat darauf, dass es zwei Beschlüsse geben soll. Nach der mehrheitlichen Zustimmung zum Mast-Standort entschieden sich die Räte dabei mit zehn gegen sieben Stimmen dagegen, sich mit der Bitte um ein Moratorium an das Innenministerium zu wenden.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019