Tourismus
Gastgeber aus dem Königswinkel haben viele Wünsche an Ministerin Ilse Aigner

Trotz steigender Gästezahlen und ungebrochener Beliebtheit von Schlössern, Bergen und Seen sind die Gastgeber im Ostallgäuer Königswinkel keineswegs wunschlos glücklich. Eine ganze Liste mit Bitten und Vorschlägen packten sie der Bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner beim Tourismuspolitischen Gespräch der CSU Ostallgäu im Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau ins Gepäck.

Vor allem der Mangel an Fachkräften und der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum, auch für die Mitarbeiter der Hotellerie, kamen zu Sprache, aber auch die steuerliche Benachteiligung der Gastronomie gegenüber Bäckereien und Metzgereien mit ihren Imbissen. Die Ministerin berichtete dazu aus den laufenden Haushaltsberatungen über die Aufstockung von Fördermitteln von Seilbahnen über Loipenspurgeräte bis zum sozialen Wohnungsbau und stellte die Image-Kampagne 'Ausbildung macht Elternstolz' vor, mit der man aktiv für die betriebliche Ausbildung werbe.

Welche Sorgen die Gastgeber im Königswinkel noch drücken, lesen Sie auf allgaeu.life, dem neuen Online-Portal der Allgäuer Zeitung. Jetzt bis 1. Februar kostenlos kennenlernen.

Den kompletten Artikel finden Sie auch im im Abonnement.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ