Natur
Gärten: wichtiger Lebensraum

Immer mehr Vogelarten in Bayern zieht es aus der freien Landschaft in Dörfer und Städte. Dies zeigt die diesjährige Stunde der Gartenvögel. Zum zehnten Jubiläum zieht der Landesbund für Vogelschutz (LBV) mit seinem bundesweiten Partner NABU eine erfolgreiche Bilanz der gemeinsamen Aktion.

Dabei unterstreicht das Ergebnis die erfolgreiche Landflucht von Feldvögeln wie dem Feldsperling und dokumentiert die Auswirkungen des Grünfinkensterbens 2013. Unter den häufigen heimischen Vogelarten weist der Feldsperling die mit Abstand stärkste Zunahme seit zehn Jahren auf. Nach Platz zehn vor zwei Jahren und Rang acht im Vorjahr, kletterte er 2014 in Bayern sogar bis auf den sechsten Platz.

Dabei steht die Zunahme im Siedlungsraum oft im starken Gegensatz zu den Rückgängen in anderen Lebensräumen. So nimmt der Gesamtbestand des ländlichen Vetters des Haussperlings nicht zu, sein Vorkommen verschiebt sich lediglich. 'Da aufgrund der industrialisierten Landwirtschaft immer weniger Feldsperlinge geeigneten Lebensraum im Agrarland finden, wandern immer mehr in die Städte und Dörfer ab', so Agrarbiologe Alf Pille. 'Dies unterstreicht die wachsende Bedeutung unserer Gärten und Parks als Rückzugsgebiete für die Natur.'

Ein weiterer Gewinner im Siedlungsraum ist neben Goldammer und Buntspecht auch der Grünspecht. Der Vogel des Jahres 2014 verzeichnet seit einigen Jahren deutliche Bestandszuwächse. 'Dieser Trend hielt an, denn der bunte Ameisenfresser legte deutlich zu und sprang auf Platz 36', so Pille. Hingegen gibt es über die Jahre nicht mehr Elstern, ihre Bestände gingen sogar leicht zurück.

Dramatisch sah es in diesem Jahr beim Grünfink aus, der gegenüber den Vorjahren stark eingebrochen ist und auf Rang acht zurückfiel. 'Zumindest in einigen Regionen ist dies mit dem vermehrten Auftreten einer Infektion mit einem parasitischen Einzeller erklärbar, die sich meist an unhygienischen Futterstellen überträgt.'

Rückgänge

Gravierend sind die Rückgänge bei Mehlschwalben und Mauerseglern, die in diesem Jahr mit Abstand ihre niedrigsten Werte erreichten. Damit setzen sich die Trends der vergangenen Jahre fort. 'Grund dafür sind fehlende Nistmöglichkeiten an modernen oder sanierten Gebäuden, ein Rückgang von Fluginsekten als Nahrung und die Auswirkungen des Klimawandels auf die komplexen Wanderungen dieser Arten nach Afrika und zurück', sagt Pille.

Mauerseglern und Mehlschwalben kann jeder durch den Einbau von Nistmöglichkeiten oder das Anbringen von Nisthilfen vergleichsweise einfach helfen. Während die Plätze eins und zwei wie im Vorjahr von Haussperling und Amsel belegt werden, konnte der Star Platz drei von der Kohlmeise wieder zurückerobern. Die Blaumeise verteidigte ihren fünften Rang.

Alle Endergebnisse können landkreisgenau auf www.stunde-der-gartenvoegel.lbv.de eingesehen werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen