Stadtrat
Füssens Bürgermeister Paul Iacob: Reisebusse – die reine Katastrophe

Er schätzt den Bustourismus in Füssen nicht sonderlich: Bei Bürgermeister Paul Iacob (SPD) stieg der Blutdruck ganz offensichtlich enorm an, als im Stadtrat die Sprache auf dieses Thema kam. 'Der Bustourismus in dieser Stadt ist die reine Katastrophe, das senkt das Niveau', ereiferte sich der Rathaus-Chef.

Er würde am liebsten Schilder aufstellen mit der Aufschrift 'Halt für Busse verboten', sagte er. Derweil tüftelt der Tourismusverein mit Hoteliers an einem Konzept, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Auslöser für Iacobs Erregung war eine Anmerkung von Lothar Schaffrath (SPD): Es ging wieder einmal um einen Gastronomiebetrieb in Weißensee, der sich auf Reisegruppen spezialisiert hat. Das Problem sind die oft kreuz und quer abgestellten Busse in diesem Bereich, manchmal ragten sie zum Teil in die Bundesstraße hinein.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 13.05.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Heinz Sturm aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019