Expedition
Füssener Jörg Michelbach (64) radelt rund 5000 Kilometer in den Norden

Seit vielen Jahren bezwingt er hohe Gipfel, rennt wettkampfmäßig die Berge hinauf: Jörg Michelbach, Jahrgang 1947. Bis heute ist der Füssener dem Leistungssport im Berglauf treu geblieben. Sogar an deutschen Meisterschaften und einer Weltmeisterschaft hat er teilgenommen. Seit zehn Jahren ist er auch viel mit dem Rad unterwegs. Nachdem Michelbach den Süden so gut wie «abgearbeitet» hatte, startete er eine Tour in den Norden. Ziel: der Polarkreis. Fast 5000 Kilometer, oft bei Schnee und Regen.

Vor wenigen Wochen setzte Michelbach seine Pläne in die Wirklichkeit um. Vom Start in Stralsund (Ostsee) nach Kiruna-Narvik-Pello und zurück hatte er rund 4900 Kilometer vor sich. << Ich begann mit meinen Planungen im November 2010 und diese dauerten bis Ende Februar 2011 >>, sagt der 64-Jährige. Natürlich ging diesen Strapazen viel Fitnesstraining wie Laufen und mit Tausenden Kilometern auf dem Rad voraus. << Man darf nicht den Fehler machen, einfach ins Blaue zu fahren >>, betont Michelbach.

Auch hatte er seine 25 Kilo schwere Ausrüstung genau ausgewogen. << Jedes Gramm mehr kostet unnötige Kraft. >> Das Ein-Mann-Zelt wog nur 1500 Gramm, dazu kamen etwa zwei Schlafsäcke, Klamotten, ein Kocher, Notproviant (Brühwürfelsuppe und vier Vinschgerl) oder ein kleines Funkgerät.

Aufgeteilt war seine Reise zum Polarkreis und zurück in fünf Etappen. Einige interessante Begebenheiten hat Michelbach mit nach Hause genommen hat - hier etwa der Tagebucheintrag am sechsten Tag: << Wenig Autoverkehr, drei Rennradler gesehen, Schild << Vorsicht Elch >> (aber keinen gesehen), nach 120 Kilometern bei minus fünf Grad im Wald campiert, nachts Knackgeräusche von irgendwelchem << Viehzeug >>, in der Früh den Rest vom Abend gegessen. >>

Immer wieder haben Michelbach auf seiner Reise das Vertrauen der Skandinavier, deren Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit erstaunt. << Da waren Elena und Leif in Svappavaara, die ich um etwas Wasser bat und die mich dann zu Kaffee und Kuchen mit in ihr Haus nahmen. Oder Niklas in Ålvidaberg, der mir aus lauter Gastfreundschaft das Mittagessen bezahlte >>, erinnert er sich.

Den Polarkreis erreichte Michelbach bei vier Grad und strömenden Regen. Im Nachhinein betrachtet war es bis dahin manchmal, wie man sich eine << Fahrt durch die Hölle >> vorstellt: Regen (15 Tage), Schneefall, Gegenwind (26 Tage) aber auch Sonne und neun Tage Rückenwind. Das nächste Ziel hat Michelbach für 2012 auch schon im Auge: der << Pico De Valeta >> im spanischen Andalusien, mit 3400 Metern der höchste zu befahrende Berg Europas.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen