Wasenmoos
Füssen: Kompromiss für größtes Schwarzbaugebiet in Bayern

Das juristische Tauziehen um eines der ältesten und größten Schwarzbaugebiete Bayerns neigt sich dem Ende zu: Zwischen dem Landratsamt und den Klägern aus dem Wasenmoos, die gegen die Beseitigungsanordnungen für ihre nicht genehmigten Wochenendhütten vorgegangen sind, bahnt sich ein Kompromiss an.

<%IMG id='814704' title='Füssen'%>Sie sollen ihre Gebäude nicht nach zehn, sondern erst nach 15 Jahren abreißen. 'Das ist jetzt ein faires, vernünftiges Angebot. Das nehmen wir an', sagt Hans Schäfer. 

Im Wasenmoos wuchern seit Jahrzehnten die Schwarzbauten - seit 2009 geht das Landratsamt gegen sie vor. Die Kreisbehörde bot Verträge mit Übergangsfristen an, danach muss der Abbruch erfolgen: Für Wohnhäuser galt eine Frist von 15 Jahren, für Wochenendhäuschen lag sie bei zehn Jahren. 

Be einem gemeinsamen Gespräch einigten sich alle Parteien nun auf einen Kompromiss: Die illegalen Hütten sollen wie Wohnhäuser behandelt werden. 

 

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ