Todestag
Füssen erinnert mit Filmfestival an Ludwig II - Der Traum von einem König

Ein mysteriöser Todesfall wird heuer touristisch ausgeschlachtet: der 125. Todestag von König Ludwig II., der am 13. Juni 1886 im Starnberger See ums Leben kam. Doch welche Pläne hegt die Stadt Füssen für diesen Jahrestag?, wollte Michael Wollnitza (Freie Wähler) im Hauptverwaltungsausschuss mit Blick auf Oberbayern wissen: «Dort läuft die Vermarktung auf Hochtouren.» Antwort: Der Todestag schlage sich auch in Füssen nieder. Unter anderem ist ab Ende Mai das Filmfestival «Ludwig II. - Der Traum von einem König» geplant. Ein Schmankerl, nicht nur für Cineasten, so Kulturamtsleiter Thomas Riedmiller im AZ-Gespräch.

Unter den vielen Veranstaltungen, die zum 125. Todestag des Monarchen geplant sind, ragt eine hervor: die Bayerische Landesausstellung im Schloss Herrenchiemsee unter dem Motto «Götterdämmerung. König Ludwig II.». In Füssen wird gar nicht erst versucht, mit diesem Schwergewicht zu konkurrieren. «Wir könnten gar nicht mit einer eigenen Ausstellung dagegen halten», sagt Riedmiller. Das sieht auch Bürgermeister Paul Iacob so, der freilich nichts gegen Sonderausstellungen zu Ludwig im Museum hätte.

In diesem Jahr wird an anderer Stelle an Ludwig gedacht. «Wir haben ein ganz schönes Segment rausgesucht», sagt Riedmiller: Im Alpenfilmtheater werden ab Ende Mai die sieben noch erhaltenen Spielfilme gezeigt, die sich um den Märchenkönig drehen. Darunter der Stummfilm «Das Schweigen am Starnberger See» aus dem Jahr 1920, der Ludwig als «Märtyrer der Schönheit» zeigt.

Dazu wird live am Piano die Filmmusik erklingen. Fehlen dürfen natürlich nicht der Visconti-Streifen und Helmut Käutners Film, der über Jahre hinweg im Alpenfilmtheater lief. Projektleiter der Festspiele ist Alfons Maria Arns. Er wird die Streifen vor jeder Aufführung filmhistorisch einordnen.

Iacob verwies im Ausschuss zudem auf die Eröffnung des Wittelsbacher-Museums in Schwangau, an der auch die Stadt partizipieren wolle. «Wir suchen hier einen intensiven Schulterschluss», verwies der Rathauschef auf Gespräche mit dem Wittelsbacher Ausgleichsfonds. So sei bereits an eine konkrete Verbindung zum Museum der Stadt Füssen gedacht. Weiterer Programmpunkt sei eine Lesung mit Peter Glowasz, dem Autor mehrerer Bücher über den Märchenkönig.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen