"Füssen ist solidarisch"
Fridays for Future organisiert Mahnwache für Coronamaßnahmen

Mit der Aktion von Fridays for Future Füssen/Pfronten soll ein klares Zeichen für die Coronamaßnahmen und gegen die sogenannten "Spaziergänge" gesetzt werden.
  • Mit der Aktion von Fridays for Future Füssen/Pfronten soll ein klares Zeichen für die Coronamaßnahmen und gegen die sogenannten "Spaziergänge" gesetzt werden.
  • Foto: Fridays for Future Ortsverein Füssen/Pfronten
  • hochgeladen von Corinna Sedlmeier

Die Fridays for Future Ortsgruppe Füssen/Pfronten plant wöchentliche Mahnwachen für die Coronamaßnahmen. Damit will die Organisation gegen die sogenannten "Spaziergänge", die ihrer Meinung nach von der AfD initiiert werden, demonstrieren. 

Start der Aktion am 28. Januar

Unter dem Motto: "Füssen ist solidarisch!" soll jeden Freitag eine Mahnwache von 16:00 Uhr bis 17:30 abgehalten werden, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Beginn der Aktion ist am Freitag, 28. Januar, im Rahmen der Aktion sollen zudem rote Röschen verteilt werden. Die Aktion soll so lange stattfinden, bis es in Füssen keine "Spaziergänge" mehr gibt. 

Situation "höchst gefährlich"

„Die Nachrichten aus Sachsen über sich bewaffnende „Spaziergänger“ und Fackelzügen zu Privatwohnungen von politisch Verantwortlichen geben Anlass zur Sorge. Wir halten es vor diesem Hintergrund für höchst gefährlich, was sich nun auch vor unserer Haustüre abspielt. Gerade wenn solche Versammlungen von Menschen unterstützt werden, die einerseits vor einer „Corona-Diktatur“ warnen, aber auf der anderen Seite kein Problem haben gemeinsam mit Faschisten in einem Demonstrationszug zu laufen“, so Michelle Derbach, die Hauptorganisatorin der Fridays for Future Füssen/Pfronten in der Pressemitteilung.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ