Special Tourismus im Allgäu SPECIAL
Tourismus im Allgäu

Stausee
Forggensee wird wieder aufgestaut - Tourismusbranche atmet auf

April 2019: Der Forggensee wird wieder aufgestaut.
9Bilder
  • April 2019: Der Forggensee wird wieder aufgestaut.
  • Foto: David Yeow
  • hochgeladen von David Yeow

Der Aufstau des Forggensees hat begonnen - endlich. Besonders Tourismusunternehmen atmen auf. Der Grund: Wegen nötiger Sanierungsarbeiten am maroden Damm konnte der See im vergangenen Jahr nicht aufgestaut werden - das erste Mal in den vergangenen 60 Jahren. Campingplätze, Restaurants, Kiosk-Betreiber oder Bootsverleiher mussten deswegen mit teils massiven Umsatzeinbußen zurecht kommen.

Ein kompletter Reinfall war der trockenliegende See zum Beispiel für die städtische Forggenseeschifffahrt. Statt Urlauber und Tagestouristen über den See zu fahren, lag die Schiffsflotte das komplette Jahr über auf dem Trockenen. Wie sich das auf die Bilanz des Unternehmens ausgewirkt hat, wird nach der Werksausschuss-Sitzung am 23. April klar sein.

Auch der Kanu-Touren-Anbieter "Kanu-Kini" in Füssen hat den ausgebliebenen Aufstau deutlich gespürt. Laut Inhaber Uwe Simniok ist der Umsatz im Jahr 2018 um rund 30 Prozent eingebrochen. 

Besserung für 2019 in Sicht

Da jetzt der Aufstau des Sees begonnen hat, hoffen viele Tourismus-Unternehmen am Forggensee auf eine Normalisierung. Laut Josefine Rauch vom Campingplatz Seewang in Rieden sind die Buchungen auf ihrem Platz für die Sommerferien wieder auf dem sonst üblichem Niveau. Wie die Belegung des Platzes im Jahresschnitt sein wird, hänge aber üblicherweise auch vom Wetter ab. 

Kraftwerksbetreiber kündigt längeren Aufstau an 

Der Kraftwerksbetreiber am Forggensee, die Firma Uniper, hat angekündigt den See heuer länger aufgestaut zu lassen - falls die Bedingungen dafür stimmen. Das Unternehmen bezeichnete das als "kleinen Beitrag zur Verlängerung der touristischen Saison in der Region."

Kritisch sieht das aber so mancher Unternehmer. Laut "Kanu-Kini"-Inhaber Uwe Simniok bringe die Verlängerung wenig. "Wir können den See ab Mitte Oktober touristisch nicht mehr wirklich nutzen", sagt Simniok. Das sei am Forggensee nicht anders, als am Starnberger See oder dem Ammersee - auch dort endet der Schiffsfahrbetrieb Mitte Oktober.

Autor:

David Yeow aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019