Natur
Forggensee Thema beim Seegespräch: Müll, Treibholz und Genehmigungen

Ohne Genehmigung verlängerte Bootsstege und Hütten aus Treibholz, herumliegende Surfbretter, Müll im Wasser, gestohlene Bojen - das sind einige Missstände am Forggensee. Sie wurden bei einem Seegespräch im Landratsamt Ostallgäu genannt.

Der Riedener Bürgermeister Max Streif kritisierte, dass Genehmigungen für Anlagen am See mittlerweile eine Genehmigungszeit von zehn statt fünf Jahren haben. Das sei nicht im Interesse der Gemeinde, weil mit den Besitzern nicht immer alles rund laufe.

Was die Treibholzhütten angeht, will sich Gudrun Hummel, Leiterin der Baubehörde am Landratsamt, diese bald ansehen. Sie bat zudem darum, so etwas beim Landratsamt anzuzeigen. Herumliegende Surfbretter darf laut Karl Schindele, Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Kempten, der Grundstückseigentümer einsammeln.

Den ganzen Bericht >>Landrat: 'Die Leute nicht mehr einschränken, als sein muss'<< finden Sie in der Allgäuer Zeitung vom 11.02.2014 (Seite 29). Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen