Planung
Dr. Metzger will in Füssen privates Zentrum für ambulante Operationen einrichten

Das geplante Ärztehaus am Füssener Klinikum ist Schnee von gestern - doch nun gewinnt ein neues Projekt in unmittelbarer Nachbarschaft des Krankenhauses Konturen: Teile des ehemaligen Schwesternwohnheims sollen bis zur Jahresmitte zu einem ambulanten Operationszentrum umgebaut werden. Das Klinikum Füssen begrüßt das private Vorhaben.

Hinter dem Projekt steht der Füssener Anästhesist Dr. Martin Metzger, der nach seinen Angaben rund 150 000 Euro in Umbau und Ausstattung der Räume investieren wird. Wobei das Kommunalunternehmen Kliniken Kaufbeuren-Ostallgäu als Eigentümerin die Räume langfristig an Metzger vermiete.

'Eigentlich sollte der Umbau bereits Anfang Februar beginnen', erläutert der Narkosearzt. Doch das Landratsamt sehe in dem medizinischen Projekt im Gegensatz zu ihm eine Nutzungsänderung und fordere nun von ihm als Betreiber einen Bauantrag. 'Das bedeutet eine Verzögerung von mindestens sechs Wochen', ärgert sich der Mediziner. Überhaupt habe Marktoberdorf auf seine Anfragen seit Oktober nicht gerade zeitnah reagiert.

Zwei Operationssäle

Metzger, der Eingriffe bislang im ehemaligen Landratsamt begleitet, plant auf rund 200 Quadratmetern Nutzfläche zwei eigenständige Operationssäle – inklusive zahlreicher Nebenräume sowie zwei Ärzte-Sprechzimmer. Schon jetzt hätten niedergelassene Fachärzte (Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohren sowie Orthopädie) zugesagt, das neue Zentrum zu nutzen. Zusammen mit Fachärzten der Chirurgie, Gynäkologie, Mundchirurgie und Zahnheilkunde kämen 'acht bis zehn Mediziner aus Füssen und dem südlichen Landkreis zusammen.'

Fanden laut Metzger im alten Landratsamt bislang 400 bis 500 Operationen pro Jahr statt, so geht der Anästhesist am neuen Standort von 1000 bis 1200 Eingriffen jährlich aus – 'und da ist noch Luft nach oben'. In den Augen Metzgers stellt das neue OP-Zentrum keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zum Füssener Krankenhaus dar. Zumal die beiden Operationssäle dort durch stationäre Eingriffe stark ausgelastet seien.

In der Tat begrüßt Dr. Martin Hinterseer, ärztlicher Direktor des Füssener Krankenhauses, das private OP-Zentrum. 'Ich bin froh, dass Dr. Metzger das macht.' Das neue Zentrum bilde ein DienstleistungsAngebot, von dem möglicherweise auch die Füssener Klinik profitiere. Denn das OP-Zentrum 'könnte auch Patienten anziehen, die sonst nicht nach Füssen gingen.

' Zumal seit Februar am Füssener Krankenhaus keine ambulanten Eingriffe mehr stattfinden – sie werden stattdessen ausschließlich in Marktoberdorf ausgeführt.

Ein großer Vorteil des geplanten OP-Zentrums sei die direkte Nähe zum Füssener Krankenhaus. Dadurch ließen sich auch akute Notfälle optimal versorgen, so Hinterseer. Wobei der ärztliche Direktor betont: 'Hier geht es nur um kleinere Eingriffe. Die Notfallversorgung läuft weiter über die Ambulanz am Füssener Krankenhaus.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen