Theater
Die Rollator-Gang auf der Hopfenseebühne

Seit 20 Jahren gibt es die Hopfenseebühne – eine der wenigen privaten Wirtshausbühnen im Allgäu. Im Jubiläumsjahr begeistern die Schauspieler mit dem Stück 'Die Rollator-Gang', einem Lustspiel in drei Akten von Ulla Kling, inszeniert von Uli Pickl.

Die drei Freunde Käthe, Eduard und Erwin sind Rentner und wollen es bei einer Reise nach Kanada, Thailand oder Mallorca noch einmal so richtig krachen lassen. Das Problem: Ihnen fehlt dazu das nötige Kleingeld.

Also warum nicht beim Juwelier im Nachbarhaus einbrechen. Ein 'genialer' Plan wird geschmiedet, war doch Erwin jahrelang Strom- und Gasableser im Nachbarhaus und weiß somit ganz genau, wo man im Keller durch die Wand bohren muss, um beim Juwelier rauszukommen.

Gebohrt wird während der sowieso sehr lauten Straßenbauarbeiten vom Keller der Nachbarin Prestele aus, die bettlägerig und pflegebedürftig ist. Zur Tarnung schaffen sich Erwin und Eduard einen Rollator an. Alles scheint bestens geplant zu sein.

Doch in ihrer Vorfreude machen die beiden übermütigen Rentner auf der Straße ein Rollator-Rennen und fahren dabei Frau Bichl um. Jetzt haben sie die Polizei im Haus und die Situation spitzt sich zu, da der junge Polizist immer misstrauischer und hellhöriger.

Immer wieder taucht er auf und stellt unangenehme Fragen. Doch mit einigen Tricks schaffen sie unbehelligt den Durchbruch. Doch wo sind sie nun gelandet?

Die nächste Aufführung ist am Freitag, 1. September, um 20 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Karten und weitere Termine gibt es unter www.haus-hopfensee.de oder unter 0 83 62 / 67 52.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019