VdK Füssen
Blick auf Solidarität und Gerechtigkeit

«Die Kluft zwischen Arm und Reich muss geschlossen werden!» Das ist die Hauptaufgabe des politischen Engagements des Sozialverbandes VdK. Der Vorsitzende des Ortsverbands Füssen, Hans-Jörg Neumeyer, betonte bei der Versammlung, dass Rente, Pflege und Menschen mit Behinderungen im Blickpunkt der Bemühungen um soziale Gerechtigkeit stehen. Er forderte einen «Rettungsschirm für die Pflege», nicht nur für Not leidende Banken oder klamme Länder und fand damit den Beifall der anwesenden Mitglieder.

Der VdK Füssen hat inzwischen über 700 Mitglieder und habe sich stabilisiert. «Das spricht für einen starken Verband», so Neumeyer im Hotel «Luitpoldpark». Im vergangenen Jahr gab es 90 Zugänge und 56 Abgänge. Vor seinen Ausführungen hatte Andreas Gabl der Toten gedacht und erinnerte dabei auch an die Bundeswehrsoldaten, die bei Auslandseinsätzen ihr Leben ließen.

Zu den Aktivitäten des VdK Füssen gehörten ein Vortrag über Behindertenrecht, Feiern und Ausflüge, aber auch die Sammlung «Helft Wunden heilen». Der Vorsitzende dankte den Sammlerinnen für ihren Einsatz und auch den weiteren Spendern, deren Zuwendungen die Arbeit des Ortsverbands möglich machen. Auch seinen Vorstandskollegen dankte er für die tatkräftige Zusammenarbeit.

Wo der Schuh drückt

Mitgliederbetreuerin Mechthild Neumeyer war mit anderen Vorstandsmitgliedern bei 358 Besuchen unterwegs. Bei den 98 Geburtstagsbesuchen - davon 26 bei über 90-Jährigen -, aber auch bei Kranken- und Weihnachtsbesuchen, erfuhr sie hautnah, wo die Menschen der Schuh drückt und, so Neumeyer, «wie wichtig die Arbeit des VdK ist». Die Betreuerinnen halten sich mit regelmäßigen Schulungen immer auf dem Laufenden und pflegen den kollegialen Austausch auf verschiedenen Ebenen des Sozialverbandes.

Kommunalpolitisch engagiert sich der Ortsverband im Behindertenbeirat sowie im Seniorenbeirat der Stadt Füssen, also auch bei den Überlegungen zur Zukunft des Bürgerspitals. Nach dem Neubau des Altenheims im Füssener Westen wird das Bürgerspital frei. Neumeyer stellte die Idee in den Raum, ob hier vielleicht ein Mehrgenerationenhaus entstehen könnte - «Und wir, der VdK, hat da ein Wörtchen mitzureden.»

Beim Kassenbericht von Merve Weinberger ergab sich ebenso eine positive Bilanz. Auch berichtete sie, dass wieder Anleihen gezeichnet werden konnten, die sowohl der Arbeit des Landesverbandes, als auch durch eine geringe Verzinsung dem Ortsverband zugutekommen. Zum Schluss dankte Bezirksvorsitzender Fridolin Eder dem VdK Füssen für sein Engagement. Nach seinem Bericht über die Entwicklungen auf Bezirks- und Landesebene lud er zum Sozialforum nach Marktoberdorf ein und stellte detailliert das Programm vor.

Das Allgäuer Sozialforum findet am Samstag, 7. Mai, ab 13.30 Uhr im Modeon in Marktoberdorf statt (Vorträge und Infostände rund um die Gesundheit, Pflege, Geriatrie. Über die Geschäftsstelle wird eine gemeinsame Fahrt organisiert. Am 21. und 22. Mai gibt es einen gemeinsamen Messeauftritt des VdK, des Hospizvereins Südliches Allgäu und der Tafel bei der «WIR» in Füssen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen