Erste Hilfe
Am Sonnenlift Röfleuten in Pfronten trainieren Bergretter für die kommende Saison

'Wenn Patient nicht reagiert oder nicht richtig atmet, mit Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnen', hallt es aus dem Defibrillator. Und die beiden Bergretter beginnen sofort mit der Reanimation.

Das ganze ist glücklicherweise nur ein Übungsszenario unter genauer Anleitung von Bergwachtarzt Dr. Christoph Mayer mit Unterstützung durch Bergwacht-Rettungssanitäter Sascha Zein. Für den Ernstfall gewappnet sein, ist Ziel eines solchen Fallbeispiels.

Neben der Herz-Lungen-Widerbelebung hatten die Bergretter einen ausgefüllten Vormittag. Von der richtigen Tourenplanung bis zum Lawineneinsatz mit Mehrfachverschütteten. Geschult wurden alle auch in der Handhabung mit den neuen ABS-Lawinenrucksäcken (Avalanche Airbag System), die als Sicherheitsbackup für die Retter eingesetzt werden. Der Abtransport eines verunglückten Patienten mittels Akja (Bergeschlitten der Bergrettung) sowie dem Quad war auch großes Thema. Dabei hatten die Bergretter perfekte Übungsbedingungen am Sonnenlift Röfleuten, der die Übungsfahrten mit dem Akja am Schlepplift unterstützte.

Insgesamt war die große Winterübung mit 37 Einsatzkräften ein voller Erfolg. Abgerundet wurde der Tag mit einem Weihnachtsgeschenk, das die Bergwacht von einem Spender erhielt. Die gesamte Einsatzmannschaft wurde mit neuen Jacken ausgestattet und ist somit für den Winter einsatzklar. Das Einsatzgebiet der Bergwacht Pfronten umfasst das gesamte Pfrontener Tal mit umgebenden Bergen und erstreckt sich nördlich bis zu den Ruinen Frey- und Eisenberg. Weitere Infos gibt es unter www.bergwacht-pfronten.de oder per E-Mail pfronten@bergwacht-bayern.de.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ