Täuschung
Israelischer Autofahrer mit gefälschtem russischen Führerschein auf der A7 bei Füssen unterwegs

Bereits 2017 hatte der Autofahrer Polizeibeamten einen gefälschten rumänischen Führerschein vorgelegt.
  • Bereits 2017 hatte der Autofahrer Polizeibeamten einen gefälschten rumänischen Führerschein vorgelegt.
  • Foto: Alexander Kaya
  • hochgeladen von Viktor Graf

Auf der A7 bei Füssen kontrollierte die Bundespolizei am 17.12.2018 einen israelischen Autofhrer, der aus Russland nach Deutschland eingewandert war. Obwohl der Mann seit 2015 in Deutschland wohnt, wollte er seine Fahrerlaubnis mit einem russischen Führerschein nachweisen. Wegen Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, übergab die Bundespolizei den Fall der Grenzpolizei Pfronten.

Der Verdacht bestätigte sich: Der russische Führerschein entpuppte sich als Totalfälschung, was die Landespolizisten sofort erkannten. Der 33-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt: Bereits 2017 hatte er Polizeibeamten einen gefälschten rumänischen Führerschein vorgelegt. Wegen Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis wird er nun angezeigt.

Die Fahrerlaubnisbehörde wird natürlich auch in Kenntnis gesetzt; das auto musste er an Ort und Stelle stehen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019