Bärbeletreiben
Polizisten in Fischen attackiert: Geflüchtet und ins Gesicht geschlagen

Polizei (Symbolbild)
  • Polizei (Symbolbild)
  • Foto: Hannah Kronschnabl
  • hochgeladen von Lisa Hauger

In Fischen wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag etwa 15 "Bärbele" zusammen auf der Straße stehend von der Polizei entdeckt. Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln müssen alle Beteiligten nun mit einer Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz rechnen. 

Flucht und Schlag ins Gesicht

Ein 35-jähriger Oberallgäuer versuchte bei der Überprüfung seiner Personalien vor der Polizei zu flüchten. Ein Polizist konnte den Mann aber einholen und stoppen. Währenddessen griff ein 21-Jähriger Mann einen anderen Polizisten an, indem er ihm ins Gesicht schlug und körperlich weiter attackierte.

Der Polizist konnte den jungen Mann mit Pfefferspray abwehren. Der 21-Jährige flüchtete zunächst konnte aber kurze Zeit später in unmittelbarer Nähe angetroffen werden.  Beide Männer müssen nun mit einer Anzeige, unter anderem wegen Tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung rechnen. 

Nach Angaben der Polizei wurden die Polizeibeamten durch den Angriff leicht verletzt, konnten ihren Dienst aber weiter verrichten.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ