Freizeit
Fellheim will Potenzial des Iller-Radwegs besser nutzen

Ein Illerzugang an der Kiesbank (Foto), eine Erlebnisstation und die Rad-Runde „Jüdische Geschichte an der Unteren Iller“ sollen den Iller-Radweg auf Höhe der Gemeinde Fellheim aufwerten und besser erlebbar machen.
  • Ein Illerzugang an der Kiesbank (Foto), eine Erlebnisstation und die Rad-Runde „Jüdische Geschichte an der Unteren Iller“ sollen den Iller-Radweg auf Höhe der Gemeinde Fellheim aufwerten und besser erlebbar machen.
  • Foto: Armin Schmid
  • hochgeladen von Pia Jakob

An der Iller bei Fellheim auf einer Kiesbank liegen, die Illerlandschaft beobachten und die Füße ins kühlende Wasser tauchen. Das alles soll genauso möglich werden wie eine Radtour, bei der die Jüdische Geschichte der Illertalgemeinde im Mittelpunkt steht. Wie Bürgermeister Alfred Grözinger (Fellheimer Liste) auf Anfrage erklärt, wird der Iller-Radweg sehr gut angenommen. Dieses Potenzial soll nun noch besser genutzt werden.

Mit dazu beitragen soll das Leader-Projekt „Kulturlandschaft Untere Iller erleben“. Der Fellheimer Gemeinderat hat sich bereits einstimmig für eine Beteiligung an dem Projekt ausgesprochen. Letztlich geht es darum, an der Radstrecke zwischen Fellheim und Vöhringen die Iller für Radler und Fußgänger besser zugänglich und erlebbar zu machen sowie historische, kulturelle und ökologische Besonderheiten der Region bei einem Radausflug mit einzubinden.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Memminger Zeitung vom 21.05.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019