Fußball
Regionalliga Bayern: FC Memmingen unentschieden gegen FC Ingolstadt (2:2)

Hinterher konnte Andreas 'Bobo' Mayer schnell wieder strahlen. Der Grund dafür war der Anblick seiner erst wenige Woche alten Tochter, die auf den frisch gebackenen Papa im Kinderwagen auf der Tribüne wartete. Das anerkennende Schulterklopfen der vorbeischlendernden Fans kommentierte der 33-jährige dennoch mit markigen Worten: 'Ich könnte trotzdem kotzen'.

Mayer ist ein Mann der klaren Ansagen und war mit dem vorangegangen Ergebnis so überhaupt nicht einverstanden. Zum Regionalliga-Auftakt musste sich der FC Memmingen mit einem 2:2 (2:1) Unentschieden gegen den FC Ingolstadt II zufrieden geben.

Der Neuzugang wollte mehr und mehr war auch drin, wie auch Gästetrainer Tommy Stipic unumwunden einräumte: Wir hatten in der ersten Halbzeit Riesenprobleme mit den schnellen Leuten wie Mayer, Wende, Froschauer und Jocham, ein großes Kompliment. Die Abschläge von Gruber kamen wie eine Rakete hinter unsere Reihen. Die Ansätze in der äußerst flotten Partie waren in der Tat sehr ordentlich, wenn auch der FC Memmingen erst einmal einem Rückstand hinterher laufen musste.

Per Fallrückzieher Marke Tor des Monats machte Julian Günther-Schmidt freistehend kurz vor dem Fünf-Meter-Raum das 0:1, als die neuformierte FCM-Abwehr vergeblich auf Abseits spekulierte. Als nach einer Viertelstunde Mayer selbst nach einer Jocham-Flanke zum Ausgleich traf, legten die Memminger vollends den Vorwärtsgang ein.

Der Vorsprung hätte durch aus deutlicher als 2:1 ausfallen müssen, das der neue Kapitän Sebastian Bonfert nach einem schnell ausgeführten Freistoß in der 40. Minute erzielte. Kurz zuvor war es aber auch Riesenglück, dass Torhüter Gruber einen durch die Beine gerutschten Kopfball von FCI-Profi Buchner selbst noch von der Linie kratzen konnte. Nach dem Wechsel konnten die Memminger nicht mehr ganz so offensiv agieren, mussten dem hohe Anfangstempo Tribut zollen und die Ingolstädter Zweitliga-Reservisten kamen zu mehr Ballkontrolle.

Erneut war es Günther-Schmidt, der im zweiten Nachschuss den 2:2 Ausgleich (71.) erzielte. In der Schlussphase blies der FCM noch einmal zum Angriff und die Fans hatten den Torschrei mit dem eingewechselten Ex-Kottener Dennis Hoffmann schon auf den Lippen, doch der Ball sprang vom Pfosten an die Querlatte und auf die Torlinie – aber eben nicht dahinter (87.). Normal geht der rein, aber er war nicht drin, nahm Hoffmann den selbst ernannten Torlinientechnikern, die anderes gesehen haben wollten, den Wind aus den Segeln.

Für uns war ein glücklicher Punkt, räumte Ingolstadts Stipic am Ende ein. Ein gerechtes Unentschieden, sah FCM-Trainer Thomas Reinhardt. Für Mayer waren es trotzdem Punkte, die liegen gelassen wurden: Das war unnötig und ärgerlich. Bereits am Dienstag (19 Uhr) geht es für den FCM mit dem Auswärtsspiel in der großen Bundesliga-Arena beim 1. FC Nürnberg weiter.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen