Special Blaulicht SPECIAL

Lebensgefährliche Fahrmanöver
Wilde Verfolgungsfahrt bei Landsberg: Polizei nimmt Audi-Fahrer (43) vorläufig fest

Ein Audi-Fahrer leistete sich eine gefährliche Verfolgungsfahrt bei Landsberg. (Symbolbild)
  • Ein Audi-Fahrer leistete sich eine gefährliche Verfolgungsfahrt bei Landsberg. (Symbolbild)
  • Foto: Bild von Ryan Zheng auf Pixabay
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Die Polizei hat am Donnerstag einen 43-jährigen Audi-Fahrer aus dem Landkreis Augsburg vorläufig festgenommen. Bei Landsberg hatte er andere Verkehrsteilnehmer gefährdet und sich anschließend eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geleistet. 

Wilde Verfolgungsfahrt 

Gegen 14:15 Uhr riskierte der 43-jährige Autofahrer auf der A96 andere Verkehrsteilnehmer, indem er bei erlaubten 120 km/h gefährliche Überholmanöver auf dem Seitenstreifen durchführte und teilweise mit 200km/h fuhr, so die Polizei in einer Mitteilung. 

Kollision mit zwei Streifenwagen und einem Verkehrsschild

Als die Polizei den Fahrer des Audi S4 in Igling kontrollieren wollte, schloss er sich in seinem Auto ein und raste mit seinem Audi davon. Er flüchtete zunächst nach Klosterlechfeld, dann nach Königsbrunn, anschließend nach Bobingen und schließlich nach Inningen. Dabei kollidierte der Autofahrer mit zwei Streifenwägen und einem Verkehrsschild, teilt die Polizei weiter mit. 

Lebensgefährliche Fahrmanöver

Der Audi-Fahrer war mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs. Die Polizisten konnten ihm "gerade noch folgen", heißt es weiter im Polizeibericht. Bei seiner Flucht missachtete der 43-Jährige den Vorrang anderer Verkehrsteilnehmer und zeigte lebensgefährliche Fahrmanöver.

Vier Verletzte

Den Beamten gelang es schließlich in Inningen, das Fahrzeug anzuhalten. Sie mussten den Fahrer "unter massivem Widerstand" aus dem Auto holen und nahmen ihn vorläufig fest. Dabei verletzten sich drei Polizisten leicht. Auch der Audi-Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst musste ihn behandeln. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 35.000 Euro.

Die Staatsanwaltschaft Augsburg ordnete eine Blutentnahme und Führerscheinbeschlagnahme an. Der Audi-Fahrer muss nun mit einer Anzeige wegen Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, des verbotenen Kraftfahrzeugrennens, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Zahlreiche Beamte im Einsatz

Im Einsatz waren mehrere Streifenwägen von Dienststellen aus den Bereichen der Polizeipräsidien Oberbayern Nord und Schwaben Nord und ein Polizeihubschrauber.

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen