406 Personen wurden 2020 im Allgäu vermisst
Wenn Menschen einfach verschwinden: 25 Vermisstenfälle im Allgäu sind ungeklärt

Im Allgäu wurden 2020 406 Personen vermisst gemeldet. (Symbolbild)
  • Im Allgäu wurden 2020 406 Personen vermisst gemeldet. (Symbolbild)
  • Foto: bayern-reporter_com von Pixabay
  • hochgeladen von Svenja Moller

Immer wieder tauchen Vermisstenmeldungen in den Medien auf. Oft werden die gesuchten Personen von der Polizei gefunden oder kehren selbst zurück. Was aber, wenn das nicht passiert? Solche Fälle gibt es auch im Allgäu. all-in.de hat mit Holger Stabik, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, über Vermisstenfälle in der Region gesprochen.

Es gibt das Recht auf Verschwinden

Als vermisst gelten laut dem Bundeskriminalamt (BKA) Personen, die "aus unerklärlichen Gründen von ihrem gewohnten Aufenthaltsort fern bleiben". Nicht immer, wenn jemand verschwindet, leitet die Polizei direkt eine Fahndung ein. "Erwachsene haben das Recht auf Verschwinden", erklärt Stabik. "Erwachsene, die im Vollbesitz ihrer geistigen und körperlichen Kräfte sind, haben das Recht, ihren Aufenthaltsort frei zu wählen, auch ohne diesen Angehörigen oder Freunden mitzuteilen", beschreibt das BKA.

Eine Fahndung leitet die Polizei ein, wenn jemand seinen gewohnten Lebenskreis verlassen hat, der derzeitige Aufenthalt unbekannt ist und wenn eine Gefahr für Leib und Leben angenommen werden kann. Als eine solche Gefahr gelten Unfälle, Hilflosigkeit, Selbsttötungsabsichten oder der Verdacht, dass der Vermisste Opfer eine Straftat geworden sein könnte.

Über 400 Vermisstenfälle in einem Jahr im Allgäu

Im vergangenen Jahr wurden 406 Personen im Allgäu vermisst gemeldet. 25 von diesen Fällen sind noch immer ungeklärt. Sind Kinder und Jugendliche verschwunden, dann sind sie laut Stabik häufig von zuhause weggelaufen. Erwachsene verschwinden häufig nach einem Suizidversuch.

Nur nach wenigen Vemissten wird öffentlich gefahndet. Im Zuständigkeitsbereich Schwaben Süd/West (Bayrisches Allgäu, Landkreis Neu-Ulm und Landkreis Günzburg) gibt es laut Stabik pro Jahr etwa zehn bis 20 öffentliche Fahndungen. Im Jahr 2020 gab es insgesamt 981 Vermisstenfälle in diesem Zuständigkeitsbereich. Erst wenn die Polizei alle anderen möglichen Methoden bei der Suche angewandt hat und eine konkrete Gefahr für den Vermissten besteht, wird "nach dem letzten Strohhalm", der Öffentlichkeitsfahndung, gegriffen, so Stabik. Werden Namen und Bilder einer Person veröffentlicht, sind diese meist für immer im Internet zu finden. Das könnte für den Betroffenen laut Stabik später eventuell zum Nachteil werden, beispielsweise bei einer Bewerbung.

31-Jähriger seit einem Jahr vermisst

Ein Fall aus dem vergangenen Jahr ist Stabik besonders in Erinnerung geblieben. Ein 31-jähriger rumänischer Staatsangehöriger aus dem Landkreis Günzburg ist am 31. Januar verschwunden. An der Günz ist später sein Rucksack aufgetaucht. Auch nach mehreren großen Suchaktionen konnte die Polizei den Mann nicht finden. Die Günz wurde abgetaucht und Nachbarn befragt. Weil die Polizei ein Gewaltverbrechen nicht ausschließt, wurde der Fall auch in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" gezeigt. "Die Resonanz darauf war groß", meint Stabik, gefunden werden konnte der 31-Jährige jedoch trotzdem bisher nicht.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen