Lebenslang hinter Gitter
Polizei fasst jahrelang gesuchten Mörder bei Grenzkontrolle

Die Rosenheimer Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der A93 einen Businsassen verhaftet. Der Italiener wurde wegen Mordes gesucht.
  • Die Rosenheimer Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der A93 einen Businsassen verhaftet. Der Italiener wurde wegen Mordes gesucht.
  • Foto: Polizei
  • hochgeladen von Josef Brutscher

Die Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der A93 in der Nähe von Kiefersfelden einen gesuchten Mörder identifiziert und gefasst. In einer Autobahn-Kontrollstelle fanden die Bundespolizisten bei der Überprüfung der Personalien eines 42-jährigen Businsassen heraus, dass ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Der gesuchte Italiener war bereits im Jahr 2008 vom Landgericht Stuttgart wegen Mordes verurteilt worden.

In Italien untergetaucht

Der Mann, der sich damals für die Dauer von 445 Tagen bereits in Untersuchungshaft in Deutschland befunden hatte, konnte sich laut Polizei zwischenzeitlich an einem unbekannten Aufenthaltsort dem Zugriff der Justiz entziehen. Er hatte sich offenbar in den vergangenen Jahren in Italien aufgehalten, bis er in dem Reisebus, der von Rom nach München fuhr, wieder auftauchte. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen. Am Sonntag wurde er dann in die Justizvollzugsanstalt Traunstein eingeliefert und hinter Schloss und Riegel gebracht. Er muss eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüßen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ