Special Blaulicht SPECIAL

Polizei in Heiligenberg in Atem gehalten
Mann (30) schlägt Frau (80) Flasche ins Gesicht und will Kirche anzünden

Die Polizei konnte einen 30-Jährigen festnehmen, der eine Frau verletzte und eine Kirche anzünden wollte. (Symbolbild)
  • Die Polizei konnte einen 30-Jährigen festnehmen, der eine Frau verletzte und eine Kirche anzünden wollte. (Symbolbild)
  • Foto: Lisa Hauger
  • hochgeladen von David Yeow

Ein 30-Jähriger, der sich offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, hat die Polizei am Mittwoch im Bereich Heiligenberg in Atem gehalten. Er schlug einer 80-Jährigen eine Flasche ins Gesicht und versuchte mit einer Kerze die Kirche in Röhrenbach anzuzünden.

Nach Angaben der Polizei hatte der Mann am Vormittag einem Mitbewohner gegenüber Aussagen getroffen, "die eine konkrete Eigengefährdung begründeten". Direkt danach soll er davongelaufen sein. Die Polizei suchte ihn daraufhin mit mehreren Streifenwagen und einem Personenspürhund.

Mann schlägt 80-Jähriger Flasche ins Gesicht

Gegen 14:45 Uhr war der 30-Jährige in einem Waldgebiet bei Heiligenberg unterwegs. Dabei schlug er einer 80-Jährigen eine Glasflasche ins Gesicht und sagte, er würde sich selbst etwas antun. Die Frau wurde am Kopf verletzt und von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Bevor die Polizei eintraf, flüchtete der 30-Jährige vom Tatort. Später trat wohl derselbe Mann einer Joggerin äußerst aggressiv gegenüber und fiel ihr durch seine blutverschmierte Kleidung auf. Die Frau konnte flüchten.

Zeuge sieht 30-Jährigen und ruft Polizei

Gegen 18:15 Uhr sah ein Zeuge den Mann an der Kirche in Röhrenbach und meldete sich bei der Polizei. Der 30-Jährige hatte gerade versucht, die Kirche mit Kerzen in Brand zu setzen. Als er angesprochen wurde, ist er geflüchtet. Die Polizei konnte ihn aber vor einem Anbau des Gemeindehauses, in dem er wohl zuvor ein Feuer gelegt hatte, finden. Da sich der Mann massiv wehrte, gelang es den Polizeibeamten nur mit Mühe und unter Einsatz von Pfefferspray und eines Diensthundes, den Tatverdächtigen zu überwältigen und vorläufig festzunehmen. Sowohl der 30-Jährige als auch drei der eingesetzten Polizisten wurden hierbei leicht verletzt. Der Tatverdächtige musste zunächst in einem Krankenhaus behandelt werden, bevor er nun vorläufig in einer Spezialklinik untergebracht wurde.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen