Durchsuchungsaktion
Kinder und Jugendpornografie: Mehrere Beschuldigte im Landkreis Neu-Ulm

Durchsuchungsaktion der Kriminalpolizei bezüglich Kinder- und Jugendpornografie. (Symbolbild)
  • Durchsuchungsaktion der Kriminalpolizei bezüglich Kinder- und Jugendpornografie. (Symbolbild)
  • Foto: Alexander Kaya
  • hochgeladen von Pia Jakob

Die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm vollzog am Dienstag unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Memmingen und Unterstützungskräften zum wiederholten Male mehrere Durchsuchungsbeschlüsse hinsichtlich Kinder- und Jugendpornografie. Beschuldigt wurden Männer im Alter von 15 bis 55 Jahre und ein 13-jähriges Mädchen.

Schon das Empfangen verbotener Dateien erfüllt einen Straftatbestand 

Beschuldigte sollten unter anderem lediglich aus verschiedenen sozialen Netzwerken verbotene Dateien empfangen haben, was ebenfalls schon einen Straftatbestand erfüllt. Nach Angaben der Polizei wurden 16 Handys, zwei Laptops, sieben Festplatten und zwei Datenträger beschlagnahmt, diese werden nun ausgewertet. Ebenfalls wurden bei der Kontrolle 40 Gramm Marihuana aufgefunden und beschlagnahmt.

Die Polizei versucht mit Hilfe von Präventionsbeamten an Schulen und gezielter Öffentlichkeitsarbeit Kinder und Jugendliche aufzuklären. Auch Eltern werden hier sensibilisiert, die Handys/Laptops ihrer Kinder regelmäßig zu überprüfen, damit diese nicht mit entsprechenden Bild- oder Videodateien in Berührung kommen. Schon das Herunterladen von derartigen Bild- oder Videodateien kann eine Straftat erfüllen.

Sozialstunden, Geldbuße oder sogar Freiheitsstrafe

Das Herunterladen von kinder- und jugendpornografischen Bildern oder Videos im Internet kann von der Verfolgungsbehörde nachvollzogen werden. Werden dann im Rahmen von Durchsuchungsbeschlüssen Endgeräte mit entsprechenden Inhalten festgestellt, unterliegen diese dem sogenannten Verfall, so die Polizei. Das heißt, die Betroffenen erhalten ihre Geräte nach Abschluss des Verfahrens nicht mehr zurück. Stattdessen kommt es sogar zu einem Strafbefehl. Das Strafmaß erstreckt sich hier von Sozialstunden und Geldbuße für Jugendliche bis hin zu Freiheitsstrafen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen