Forderung: Schutzstatus herabsetzten
Wegen Wölfen: Bayerischer Bauernverband warnt vor Ende der Weidehaltung

Demonstrationsteilnehmer in Tracht tragen während eines Demonstrationszugs durch die Innenstadt vom Bayerischen Bauernverband unter dem Motto "Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere" ein Banner mit der Aufschrift "Lieber Wolfssterben als Almsterben". Thema der Demonstration ist die Rückkehr der Wölfe in den Alpenraum, der Weidetierhalter, Schäfer und Bergbauern vor Probleme stellt.
2Bilder
  • Demonstrationsteilnehmer in Tracht tragen während eines Demonstrationszugs durch die Innenstadt vom Bayerischen Bauernverband unter dem Motto "Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere" ein Banner mit der Aufschrift "Lieber Wolfssterben als Almsterben". Thema der Demonstration ist die Rückkehr der Wölfe in den Alpenraum, der Weidetierhalter, Schäfer und Bergbauern vor Probleme stellt.
  • Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Am Samstag haben 1.500 Bäuerinnen und Bauern in der Innenstadt von München demonstriert. Bei der Aktion des Bayerischen Bauerverbandes (BBV) forderten die Demonstranten eine Herabsetzung des Schutzstatus' für den Wolf. Die Rückkehr des Wolfes in den Alpenraum habe "dramatische Folgen" für die Weidehaltung, so der BBV in einer Mitteilung. 

BBV-Präsident warnt vor Ende der Weidehaltung

"Im letzten Monitoringjahr wurden in Deutschland rund 4.000 Nutz-Tierrisse gemeldet. Die Rückkehr des Wolfes gefährdet die Landwirtschaft und Tierhaltung in den Bergen sowie die Weide- und Freilandhaltung in allen anderen Regionen", sagte der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl bei der Kundgebung. So könne und dürfe es aus seiner Sicht nicht weitergehen. Er warnt vor einem Ende der Weidehaltung. Unterstützung erhält Heidl auch aus Österreich. 

Demonstrationsteilnehmer in Tracht tragen während eines Demonstrationszugs durch die Innenstadt vom Bayerischen Bauernverband unter dem Motto "Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere" ein Banner mit der Aufschrift "Almen ohne Wolf!!". Thema der Demonstration ist die Rückkehr der Wölfe in den Alpenraum, der Weidetierhalter, Schäfer und Bergbauern vor Probleme stellt.
  • Demonstrationsteilnehmer in Tracht tragen während eines Demonstrationszugs durch die Innenstadt vom Bayerischen Bauernverband unter dem Motto "Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere" ein Banner mit der Aufschrift "Almen ohne Wolf!!". Thema der Demonstration ist die Rückkehr der Wölfe in den Alpenraum, der Weidetierhalter, Schäfer und Bergbauern vor Probleme stellt.
  • Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Unterstützung aus Österreich

So waren am Samstag nach Angaben des BBV auch zahlreiche Bäuerinnen und Bauern aus Österreich und Südtirol vor Ort. "Wolf und Weidewirtschaft sind nicht kompatibel", sagte Leo Tiefenthaler, Landesobmann des Südtiroler Bauernbundes. "Wer unsere Almen und Weiden im Alpenraum kennt, weiß, dass Herdenschutz keine Lösung ist. Er ist auf unseren unwegsamen Almen schlicht nicht durchführbar – und auch nicht finanzierbar." Er fordert, dass nun endlich gehandelt werden müsse, bevor es  "für die Weidetierhaltung und die Almen (...) zu spät ist." Er argumentiert unter anderem damit, dass mit den Almen auch die von den Landwirten geprägte Landschaft verschwinden würde, die für laut Tiefenthalter die "Grundlage für den Tourismus" sei. 

Heidl: "Politik muss sich vor die Bauernfamilien stellen"

Der BBV fordert daher die Herabsetzung des Schutzstatus des Wolfes. "Die Wolfspopulation wächst momentan jährlich um 30 Prozent, alle drei Jahre verdoppelt sich der Bestand", so BBV-Präsident Heidl. Jetzt seien endlich die Anerkennung eines günstigen Erhaltungszustandes und ein konsequentes Wolfsmanagement nötig. "Um die Weidehaltung zu schützen, muss sich die Politik jetzt vor die Bauernfamilien stellen, statt sich hinter Wolf, Bär und Co. zu verstecken!", so Heidl. 

Das fordert der BBV

  • Senkung des Schutzstatus´ des Wolfes auf EU-Ebene, damit eine bessere Regulierung der Wolfbestände möglich wird,
  • Praktikables Management, um die Population regional angepasst zu steuern,
  • Unverzügliche Ausweisung der nicht zumutbar zäunbaren Flächen durch die Weideschutzkommission,
  • Sämtliche Herdenschutzmaßnahmen sind unabhängig von Raum und Zeit zu 100 Prozent zu fördern (inklusive der laufenden Kosten und Fremdleistungen),
  • Schnelle Hilfe für betroffene Tierhalter und fachlich fundierte ordentliche Aufarbeitung des Sachverhalts. 

Der Wolf im Allgäu: "Willkommen!" oder "Abschießen!"? Zu diesem Thema haben sich im all-in.de-Podcast Thomas Frey vom BUND Naturschutz und Alfred Enderle, Kreisobmann Oberallgäu und Bezirkspräsident Schwaben beim Bayerischen Bauernverband, ausgetauscht. 

Demonstrationsteilnehmer in Tracht tragen während eines Demonstrationszugs durch die Innenstadt vom Bayerischen Bauernverband unter dem Motto "Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere" ein Banner mit der Aufschrift "Lieber Wolfssterben als Almsterben". Thema der Demonstration ist die Rückkehr der Wölfe in den Alpenraum, der Weidetierhalter, Schäfer und Bergbauern vor Probleme stellt.
Demonstrationsteilnehmer in Tracht tragen während eines Demonstrationszugs durch die Innenstadt vom Bayerischen Bauernverband unter dem Motto "Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere" ein Banner mit der Aufschrift "Almen ohne Wolf!!". Thema der Demonstration ist die Rückkehr der Wölfe in den Alpenraum, der Weidetierhalter, Schäfer und Bergbauern vor Probleme stellt.

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen