Nach umstrittenem Video
Unterallgäuer Landrat über Corona-Maßnahmen: "Wir müssen die Ängste ernster nehmen"

Am Sonntag hat der Unterallgäuer Landrat Alex Eder auf seiner Facebook-Seite ein Video der Gruppe UnternehmerAKTIV geteilt. (Archivbild)
  • Am Sonntag hat der Unterallgäuer Landrat Alex Eder auf seiner Facebook-Seite ein Video der Gruppe UnternehmerAKTIV geteilt. (Archivbild)
  • Foto: Eder
  • hochgeladen von Holger Mock

Am Sonntag hat der Unterallgäuer Landrat Alex Eder auf seiner Facebook-Seite ein Video der Gruppe UnternehmerAKTIV geteilt. Darin weisen verschiedene Unternehmer auf ihre Situation während des Lockdowns hin und äußern Existenzängste. Gleichzeitig kritisieren die Unternehmer auch die Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen. Weil dabei auch die Begriffe "Gesundheitsdiktatur" oder "staatstreue Medien" fallen, hat sich der Landrat in einem Statement erneut zu dem Video geäußert. Er fordert: "Fragen nach der Verhältnismäßigkeit dürfen kein Tabu sein." 

Ich möchte zu dem geteilten Video von gestern noch ein paar Punkte klarstellen, da mich vereinzelt Rückfragen erreicht...

Gepostet von Alex Eder am Montag, 25. Januar 2021

Diskussion muss in einer Demokratie möglich sein

In seinem Statement ruft der Landrat zunächst dazu auf, die Sorgen der Unternehmer ernst zu nehmen. Anschließend äußert er den Wunsch, dass Fragen nach Verhältnismäßigkeit kein Tabu sein sollten. "Darüber zu diskutieren, notfalls auch mal streitbar, muss in einer Demokratie möglich sein", schreibt Eder.

Er verweist darauf, dass er nicht alle Aussagen in dem Video teile. "Ich glaube zum Beispiel nicht an 'staatstreue Medien'", so Eder. Er sei aber der Meinung, "dass auch die Medien als 4. Gewalt im Staat und als kontrollierende Instanz einer Gesellschaft die ein oder andere Frage oder Kritik auch vermehrt schon selbst hätten aufgreifen können." Den Begriff der "Gesundheitsdiktatur" teile er nicht. Grundsätzlich lehne er jegliche verfassungsfeindliche Einstellung ab.

"Wir müssen die Ängste der Menschen ernster nehmen"

Eder ist der Auffassung, dass jeder Mensch eine eigene Meinung haben darf und dies auch anderen Personen zugestanden werden sollte. "Nur weil jemand die Grundausrichtung einer Bewegung nicht gut findet, muss nicht zwangsläufig jede gestellte Frage aus dieser Bewegung falsch sein", meint der Landrat. Er appelliert: "Wir müssen uns mit den Ängsten der Menschen mehr beschäftigen und sie ernster nehmen."

Eder findet es Schade, dass die Grundbotschaft bzw. der Hilferuf der Unternehmer nur wegen "dieser wenigen Sätze" entwertet und scheinbar von manchen nicht mehr wahrgenommen werden. Laut einem Bericht der Augsburger Allgemeinen sind in dem Video mehrere Personen zu sehen, die auch an Demonstrationen der Querdenken-Bewegung teilgenommen haben. 

Um dieses Video geht es:

Coronavirus im Unterallgäu: die aktuelle Lage

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen