Ende aller Corona-Maßnahmen
Spätestens am 11. Oktober: Aiwanger fordert "Freedom-Day" in Deutschland

Hubert Aiwanger, bayerischer Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern, fordert, dass spätestens ab 11. Oktober alle Corona-Maßnahmen aufgehoben werden. (Archivbild)
  • Hubert Aiwanger, bayerischer Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern, fordert, dass spätestens ab 11. Oktober alle Corona-Maßnahmen aufgehoben werden. (Archivbild)
  • Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Hubert Aiwanger (Freie Wähler) fordert, dass spätestens am 11. Oktober alle Corona-Beschränkungen in Deutschland aufgehoben werden. "Wir Freien Wähler fordern, dass spätestens am 11. Oktober der 'Freedom-Day' ausgerufen werden muss und die pandemische Lage nicht mehr bis Jahresende verlängert werden darf", so der bayerische Wirtschaftsminister und Chef der Freien Wähler im Kontrovers-Interview. 

Hospitalisierungs-Rate begründet keinen nationalen Notstand

Aiwanger begründet seine Forderung damit, dass die aktuelle Hospitalisierungs-Rage eine nationale Notlage bzw. eine pandemische Lage nicht mehr begründen würde. "Sollten uns die Zahlen in den Krankenhäusern davonrennen, sind wir ja nicht beratungsresistent, sondern würden uns dann eine pandemische Lage durchaus vorstellen können. Aber unter jetziger Lage eben nicht.", fügt Aiwanger an. "Wir schießen derzeit übers Ziel hinaus. Die Werkzeuge stumpfen ab. Die Bürger gehen diesen Weg nicht mehr mit und gehen zu radikalen Parteien und so weiter." Er fordert: "Wir müssen die Bürger dort abholen, wo die Lebensrealität heute ist. Also 'Freedom-Day', Schluss mit diesen Maßnahmen. Erst wenn die Hospitalisierung deutlich steigen würde, würden wir jetzige Maßnahmen mit 3G wieder akzeptieren." 

"Impfentscheidung hat nichts mit Wahlkampf zu tun"

Aiwanger hat sich noch nicht gegen Corona impfen lassen. Auf die Frage der Reporterin, ob das dem Wahlkampf geschuldet sei, sagt Aiwanger: "Nein. Sie wissen genau, dass ich vor laufender Kamera unvorbereitet und unabgesprochen dazu gefragt wurde. Ansonsten hätte ich dazu nichts gesagt. Also hier wollten andere Wahlkampf mit dem Thema machen." Aiwanger bezieht sich hier auf Markus Söder, der Aiwanger auf einer Pressekonferenz zu diesem Thema konfrontierte.

Viele Dänen geimpft: Dänemark hebt Corona-Einschränkungen auf

"Wir sollten die Leute nicht so in die Enge treiben"

Aiwanger betont in dem Interview noch einmal seine Haltung zur Impfung: Jeder sollte selbst über seinen Körper entscheiden dürfen und niemand soll zu einer Impfung gezwungen werden. An dieser Stelle sei ein Minister genauso privat wie, jede andere Person. Außerdem verwies er darauf, dass es genügend Vorbilder wie Markus Söder gibt, die für die Impfung werben und er sich auch nicht gegen die Impfung ausgesprochen hat. Aiwanger kritisiert, dass der Bundestag ein Gesetz auf den Weg gebracht hat, durch möglich wird, dass Kita- und Pflegepersonal nicht mehr eingestellt oder beschäftigt wird, wenn sich das Personal nicht für eine Impfung entscheidet. "Wir sollten die Leute hier nicht so in die enge treiben", betont Aiwanger. 

Bundestag verlängert "epidemische Lage" trotz vieler Gegenstimmen

107 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen