Special Wirtschaft im Allgäu SPECIAL

Lockdown
"Rückschlag für die Allgäuer Wirtschaft": Existenz vieler Unternehmen in Gefahr

Wirtschaft (Symbolbild)
  • Wirtschaft (Symbolbild)
  • Foto: 6689062 von pixabay
  • hochgeladen von Svenja Moller

"Der letzte Woche in Kraft getretene Lockdown ist ein weiterer Rückschlag für die Allgäuer Wirtschaft", darin sind sich die Vorsitzenden der beiden IHK-Regionalversammlungen Kempten/Oberallgäu und Kaufbeuren/Ostallgäu, Markus Brehm und Peter Leo Dobler einig. Den wirtschaftlichen Erholungskurs der über 31.000 IHK-Mitgliedsunternehmen ihrer beiden Regionen sehen die Vertreter von Produktion, Handel und Dienstleistungen in Gefahr. Die größten Sorgen gelten trotz der angekündigten Corona-Nothilfe dem Tourismus, der Freizeitwirtschaft und der Veranstaltungsbranche.

Der IHK-Konjunkturindex für das Allgäu, also der Gradmesser für die aktuelle und künftige Geschäftsentwicklung, stürzte nach dem Lockdown im Frühjahr ab. "Die wirtschaftliche Erholung über den Sommer hinweg war dagegen besser als zu erwarten war. Die Wirtschaft im Ober- und Ostallgäu sowie in Kempten und Kaufbeuren ist mehrheitlich bemerkenswert gut in den Herbst gestartet. Der IHK-Konjunkturindex ist für das ganze Allgäu um 25 Punkte auf einen Wert von 105 gestiegen – das ist gemeinsam mit dem Wirtschaftsraum Augsburg der höchste Zuwachs in allen schwäbischen Regionen", erläutert Brehm.

Existenz vieler Unternehmen in Gefahr

Aufgrund des neuen Lockdowns sind die wirtschaftliche Erholung und sogar die Existenz vieler Unternehmen in Gefahr. "Viele Liquiditätsreserven, insbesondere in der Tourismus- und der Veranstaltungsbranche, sind aufgebraucht. Die Betriebe haben viel investiert, um Hygienekonzepte zu entwickeln. Diese Betriebe sind am Limit. Die von den Bundesministern Scholz und Altmaier geplante Wirtschaftshilfe muss nun wie von der Bundespolitik versprochen schnell und unbürokratisch ausbezahlt werden", mahnt Dobler daher an.

Langfristig allerdings, darin stimmen Brehm und Dobler überein, können staatliche Leistungen nicht die Lösung sein, ebenso wie die wiederkehrenden Beschränkungen des öffentlichen Lebens: "Die Kunden stimmen mit den Füßen ab, wie ein Blick in unsere oftmals leeren Innenstädte zeigt. Obwohl nicht direkt von den Beschränkungen betroffen, leidet auch der stationäre Einzelhandel massiv unter dem November-Lockdown. Umso mehr bleibt die Hoffnung, dass das für den Einzelhandel so wichtige Weihnachtsgeschäft für einen Ausgleich der jetzt fehlenden Umsätze sorgt."

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen